Aktiv werden und ausbilden

Südwesttextil-Ausbildungsförderung ist ausgeschöpft

Zum ersten Mal seit der Einführung der Südwesttextil- Ausbildungsförderung "proazubi200 plus" im Ausbildungsjahr 2004/2005 haben die Mitgliedsunternehmen alle 80 förderfähigen Stellen mit jungen Azubis besetzt.

Seit sieben Jahren bezuschusst der Verband die von seinen Mitgliedern zusätzlich geschaffenen Ausbildungsstellen, zunächst mit 200 Euro und seit einigen Jahren mit 300 Euro monatlich. "Die Nachfrage und das Engagement waren schon immer groß, aber in diesem Jahr werden alle Rekorde gebrochen" zeigte sich Hauptgeschäftsführer Dr. Markus H. Ostrop erfreut über die vielen Anträge.

Der Zuschuss zu den Ausbildungskosten wird sowohl für die Schaffung neuer Ausbildungsplätze im gewerblich-technischen als auch im kaufmännischen Bereich gewährt. Leistungen erhalten auch Berufskollegiaten und Studenten der Dualen Hochschule.

Aber nicht nur bei Südwesttextil scheint sich das Ausbildungsjahr 2011/2012 zu einem Rekordjahr zu entwickeln, auch bei anderen Institutionen ist dieser bemerkenswerte Trend zu verzeichnen.

In der Gatex, dem überbetrieblichen Aus- und Weiterbildungszentrum der Textilindustrie in Bad Säckingen am Hochrhein, werden in diesem Jahr 35 Auszubildende ihr erstes Lehrjahr beginnen. Das sind 15 Jugendliche mehr als im letzten Jahr, also eine Steigerung von 75 Prozent.

Auch in den beiden textilen Berufsschulen sind im Vergleich zum Vorjahr die Schülerzahlen im ersten Lehrjahr angestiegen. So beginnen an der Philipp-Matthäus- Hahn-Schule, dem gewerblichen Schulzentrum Balingen, in diesem Jahr 20 Azubis ihre Ausbildung. Im Vorjahr waren es 18. An der gewerblichen Berufsschule Schopfheim starten beachtliche 51 Auszubildende ihre textile gewerbliche Ausbildung. Im südbadischen Schopfheim waren es im letzten Jahr noch 48 Schüler.

Dieselbe gute Meldung kommt aus der Schweiz: Im August sind 35 neue Textiltechnologen in die 3-jährige Grundbildung eingetreten. Das ist für das Nachbarland die höchste Zahl an neuen Auszubildenden seit über 10 Jahren.

Die Unternehmen der Branche haben erkannt, dass es bei den zunehmend verschärften Nachwuchsproblemen – verursacht durch die demografische Entwicklung – nur eine wirksame Lösung gibt: selber aktiv werden, ausbilden und so die textiltechnischen Fachkompetenzen und das Know-how für den eigenen Betrieb stärken und langfristig sichern.

Um die Unternehmen bei der Nachwuchssuche zu unterstützen, haben die textilen Verbände vor drei Jahren die Nachwuchskampagne Go Textile! initiiert. Unter http://www.go-textile.de finden interessierte Jugendliche alle Informationen rund um die textile Welt und den direkten Link zu ausbildenden Unternehmen.