Attraktivität als Arbeitgeber stärken

Betriebliche Krankenversorgung im Unternehmen

Qualifiziertes Personal, Fachkräfte und motivierte Führungs- Nachwuchskräfte zu finden, wird immer schwieriger. In Zeiten eines solchen Fachkräftemangels ist es für Unternehmen daher wichtiger denn je, ihre Position als attraktiver Arbeitgeber zu stärken, denn gut ausgebildete Nachwuchskräfte und hoch motivierte Mitarbeiter bilden gemeinhin das wertvollste Kapital in den Unternehmen.

Was kann aber ein Unternehmen konkret tun, um die eigene Attraktivität zu steigern? Eine verbreitete Lösung neben Gehalt, Dienstwagen und Büro ist die betriebliche Altersvorsorge. Neben den eher seltenen echten Arbeitgeberleistungen war und ist die arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung die am meisten verbreitete Form. Allerdings muss der einzelne Mitarbeiter hier selbst aktiv werden, indem er Beiträge aus seinem Brutto-Gehalt zahlt. Da der Leistungszeitpunkt ggf. noch weit in der Zukunft liegt, haben Entgeltumwandlungen gerade bei jungen Menschen nicht immer die gewünschte Anziehungskraft.

Als Alternative oder auch zusätzliche Option bietet die betriebliche Krankenversorgung als Kollektivlösung attraktive Leistungsinhalte. Der entscheidende Unterschied zur betrieblichen Altersvorsorge: Von den Vorteilen der Versicherungsleistung profitiert der Arbeitnehmer unmittelbar - nicht erst nach einigen Jahren.

Wenn ein Arbeitgeber im Rahmen einer betrieblichen Kranken- Zusatz-Versicherung für seine Belegschaft eine Zusatz-Versicherung abschließt, hat er die Möglichkeit, als Anreiz auch deren Beiträge zu übernehmen. Für diesen Fall gilt Folgendes: Zahlt der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter die Beiträge zur betrieblichen Krankenversicherung, können diese nach der neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BHF) einkommens- bzw. lohnsteuerrechtlich wie Sachzuwendungen behandelt werden. Das bedeutet, sie bleiben bis zu einer monatlichen Gesamtsumme von 44 Euro (Freigrenze) pro Mitarbeiter lohnsteuer- und sozialabgabenfrei. Ist die Pauschale bereits ausgeschöpft, besteht alternativ die Möglichkeit der Individual- oder Pauschalversteuerung.

Die Angebote auf dem Versicherungsmarkt sind vielfältig und zunehmend flexibel. Das Spektrum reicht von einer Zahn-Zusatz-Versicherung über Auslandsreiseschutz bis hin zu stationären Chefarztbehandlungen in einem Ein-Bett-Zimmer. Die Arbeitnehmer erhalten wertvollen Versicherungsschutz, für den bei den meisten Versicherern keine Gesundheitsprüfung fällig wird. Auch Familienangehörige können auf diese Weise kostengünstig mitversichert werden. Nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, die Zusatzversorgung zu Einzelkonditionen weiterzuführen.

Für Unternehmen, die sich dem Thema Gesundheit ganzheitlich nähern wollen, hat Südwesttextil zusammen mit dem Kooperationspartner Funk Gruppe einen Beratungsgutschein geschnürt. In einem unverbindlichen persönlichen Gespräch erhalten die Mitglieder Konzeptvorschläge sowie eine erste Bewertung von getroffenen Maßnahmen. Um das Angebot in Anspruch zu nehmen, kann der Beratungsgutschein im Mitgliederbereich (Downloads - Serviceleistungen) heruntergeladen werden.

Foto: © DOC RABE MediaFotolia.com