Blick über den Tellerrand: Digitalisierung trifft alle

Ende Oktober war die Südwesttextil-Ausbilderaussprache zu Gast im Voith Training Center in Heidenheim. Die rund 30 Teilnehmer wurden von Erwin Krajewski, dem Leiter der Berufsausbildung bei Voith, zunächst durch das Gebäude geführt. Dabei faszinierte vor allen Dingen die Möglichkeit, das Schweißen mit einer virtuellen Brille zu erproben.

Ausbilderaussprache Voith-2017
Foto: © Südwesttextil

Voith wurde 1867 gegründet und ist heute mit rund 19 000 Mitarbeitern, 4,3 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in über 60 Ländern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas. Mit seinen Dimensionen ist das Unternehmen nicht vergleichbar mit der Textil- und Bekleidungsindustrie. Doch auch für Textiler lohnt sich ein Blick über den Tellerrand und dieser zeigte, dass die Digitalisierung alle in ähnlicher Weise trifft – egal wie groß sie sind.

Im Anschluss an die Besichtigung stellte Krajewski die Veränderungen der Ausbildung dar, die sich in Zukunft einstellen werden. Hier ergibt sich zunächst die Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Qualifikationsanforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wird. So werden die Anforderungen im Bereich der IT-Kenntnisse steigen, die Fähigkeit zu interdisziplinären Arbeiten zunehmen sowie der Umgang mit Cyber-physikalischen Systemen (CPS) und das Arbeiten mit Web 2.0 Applikationen werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwartet. Neben diesen eher technischen Anforderungen wird aber auch die Kompetenz, „Big Data“ zu verarbeiten und zu interpretieren, eine neue Herausforderung bringen. Für die Qualifizierung im Unternehmen bedeutet dies, dass die IT-Kompetenz eine Querschnittskompetenz darstellt. Damit benötigen alle Auszubildenden grundlegende IT-Fertigkeiten. Darüber hinaus müssen Auszubildende in heterogenen und interdisziplinären Gruppen auf die Arbeitswelt von morgen vorbereitet werden. Die Arbeit mit smarten Endgeräten wird Standard in der Berufsausbildung. Das Lernen an einem CPS macht die digitale Vernetzung von Systemen erlebbar und fördert das Verständnis für diese Systeme. Der Umgang mit „Big Data“ wird zu einem Kernelement in der Berufsausbildung.

Ausbilderaussprache Voith-2017-2
Ausbilderaussprache Voith-2017-2
Foto: © Südwesttextil
Foto: © Südwesttextil

Neben der Veränderung der Qualifikationsinhalte ergibt sich durch die Herausforderung „Industrie 4.0“ aber auch eine andere Form der Anforderung an die Ausbilder. Dies machte Andreas Schneider von „White Table Solution“ und ehemaliger Leiter der Berufsausbildung bei Trumpf deutlich.

Ausgehend von der Frage: „Welche Kompetenzen werden zukünftige in den Unternehmen benötigt?“, ergibt sich die zeitliche und inhaltliche Priorität. Die fachliche Priorität und die Führung in hierarchischen Strukturen, wie sie überwiegend heute noch üblich ist, wird sich in eine methodische Priorität und in eine partizipatorische Führung ändern müssen. Ein Generation Y oder X hat andere Ansprüche als noch Auszubildende vor zehn Jahren.

Ebenfalls vorgestellt wurde „next in textil“, die Fachkräfteoffensive von Südwesttextil. Mit der dafür erstellten neuen Broschüre bietet der Verband eine kompakte Übersicht über Fördermöglichkeiten beim Recruiting sowie bei der Weiterbildung und Förderung von Facharbeitern. Dazu wurde eine Auswahl an Maßnahmen zusammengestellt, die es für die Integration von Geflüchteten in der Textil- und Bekleidungsindustrie gibt. Mit „Einstieg Textil“, einer Einstiegsqualifizierung für Jugendliche, oder dem „Qualifizierungskurs Textil“ bietet Südwesttextil seinen Mitgliedern zwei spannende Programme.

Detlef Körber von der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Überblick über der Ausbildungsunterstützung und die Fördermöglichkeiten im Rahmen von WeGebAU. Außerdem erläuterte er noch die sog. „3+2 Regel“ (siehe animierte Präsentation unter http://bit.ly/Ausbildungsduldung), die bei der Einstellung von geflüchteten Jugendlichen in eine Ausbildung zum Tragen kommen kann.

Die Präsentationen und Unterlagen können im Mitgliederbereich heruntergeladen werden.