Ausstellung Kunst und Textil

Die Bedeutung des Textils in der modernen Kunst.

Ausstellungseröffnung am 20. März 2014 in der Staatsgalerie Stuttgart
Foto: Ausstellungseröffnung am 20. März 2014 in der Staatsgalerie Stuttgart

Kunst & Textil, wer da nur an Geknüpftes oder Gewebtes denkt, liegt falsch: Die Ausstellung führt eindrücklich vor Augen, was das Textile - gleichermaßen als Material wie als Idee - für die moderne Kunst bis heute bedeutet. Denn unübersehbar erhielt die Abstraktion wichtige Impulse aus der Verbindung von Kunst und Kunsthandwerk.

Das Besondere und Reizvolle dieser Präsentation ist neben ihrer historischen Reichweite die multimediale und interdisziplinäre Ausrichtung. Nicht nur Kunstwerke aus Stoff, sondern auch Gemälde, die Stoffe abbilden, und Videoarbeiten stehen einander gegenüber. Exponate, die gewöhnlich in Völkerkundemuseen zu sehen sind, offenbaren in der Gegenüberstellung mit abstrakten Kunstwerken den gemeinsamen Ursprung kreativer Ideen im horizontalen und vertikalen Raster des Webstuhls.

An rund 100 Werken von 69 Künstlern wird die Geschichte der modernen Kunst neu lesbar und sinnlich erfahrbar. Meisterwerke von Klimt bis Matisse, von Joseph Beuys bis Gerhard Richter und von Anni Albers bis Louise Bourgeois veranschaulichen dabei Anknüpfungspunkte für das Verständnis einer global vernetzten Kunst.

Diese von Markus Brüderlin für das Kunstmuseum Wolfsburg konzipierte Ausstellung wurde für die Staatsgalerie Stuttgart in Kooperation der beiden Museen adaptiert. Die Ausstellung wird gefördert von Südwesttextil und ist vom 21. März bis zum 22. Juni 2014 zu sehen.