Von der Schule in den Beruf: Neues Internetportal

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) informiert mit seinem neuen Portal www.ueberaus.de zu den Übergängen von der Schule in Ausbildung und Beruf

Die Fachstelle überaus entsteht aus dem Zusammenschluss der bisherigen BIBB-Angebote von Good Practice Center, qualiboXX und LänderAktiv. Das Portal http://www.ueberaus.de verfügt damit über eine Vielzahl an Fachinformationen. In einem geschlossenen Mitgliedsbereich steht eine digitale Kommunikations- und Arbeitsplattform für Fachkräfte bereit, die am Übergang Schule - Beruf tätig sind. Die Fachstelle überaus nimmt thematisch die Handlungsfelder von der Berufsorientierung über die Begleitung der Ausbildung bis hin zur gelingenden beruflichen Integration in den Blick. Sie informiert, berät und vernetzt Fachkräfte und Akteure aus Politik, Wissenschaft und Praxis.

"Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen am Ausbildungsmarkt - wie Passungsproblemen, Inklusion und Integration von Geflüchteten - soll die Fachstelle überaus Wissenschaft und Praxis zukünftig durch wechselseitige Impulse noch enger zusammenführen"

BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Fachstelle behandelt aktuelle Themen, identifiziert und transferiert Beispiele guter Praxis und bereitet Forschungsergebnisse auf, die auf http://www.ueberaus.de zu finden sind. Auf diese Weise werden Inhalte aufgeschlüsselt und strukturiert, wie zum Beispiel die Förderprogramme auf Bundes- und Länderebene, die über eine Deutschlandkarte komfortabel recherchiert werden können. "Ziel der Fachstelle überaus ist es, Strukturverbesserungen an den Übergängen in Ausbildung und Beruf anzustoßen und Modernisierungsprozesse zu begleiten", so Esser weiter. Mit http://www.ueberaus.de stellt das BIBB hierzu ein zeitgemäßes und übersichtliches Fachportal bereit.

Die überarbeitete und nutzerfreundlichere Gestaltung des geschlossenen Bereichs auf http://www.ueberaus.de stärkt die Vernetzung und Zusammenarbeit von Fachkräften und Akteuren, zum Beispiel von Bundesprogrammen, Landesinitiativen oder regionalen Netzwerken, die die Plattform bereits als digitale Begleitstruktur nutzen. Es stehen multimediale Werkzeuge zur Kommunikation und Organisation der Arbeit bereit. Pädagogisches Personal, das an den Übergängen in Ausbildung und Beruf tätig ist, kann darüber hinaus digitale Lernangebote wie "Bewerbungstrainer", "Dreisatz-Rallye", "Satzbaukasten" oder "Konzertmanager" zur individuellen Förderung von jungen Erwachsenen einsetzen.