Beruhigt schlafen im Hotelbett

Gestiegene Anforderungen an die Hygiene

Bei der Anschaffung und Wiederaufbereitung von Hotelwäsche stand bislang häufig die Optik und Lebensdauer im Vordergrund. Der Hygieneaspekt spielte dagegen bei den Entscheidern im Hotelmanagement häufig nur eine untergeordnete Rolle.
Mit Auftreten der Lungenerkrankung SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom)/2003, den weltweit auftretenden Fällen von Vogelgrippe 2005/06 und den aktuellen Fällen von Schweine-Influenza hat die Hygienediskussion für Hotels allerdings an Brisanz gewonnen: Die zunehmende globale Mobilität erhöht die Anforderungen an die Hygiene von Hotels. Nur so lässt sich das Risiko der Übertragung von Infektionskrankheiten minimieren.
Bezüglich der Wiederaufbereitung von Hotelwäsche gibt es, anders als beispielsweise für die Wäsche aus Lebensmittelbetrieben oder medizinischen Einrichtungen, bisher noch keine hygienischen Vorschriften.

Dr. Helmut Mucha, Mikrobiologe des internationalen Textilforschungszentrums Hohenstein Institute in Bönnigheim, empfiehlt jedoch auch für Hotelwäsche eine desinfizierende Wiederaufbereitung: "Eine solche können aber nur gewerbliche Wäschereien mit dem entsprechenden Maschinenpark und Know-how gewährleisten. Ansonsten verbleiben nicht nur Krankheitserreger in den Textilien, sondern deren Wachstum und die Verbreitung werden sogar noch unterstützt."
Mucha, empfiehlt deshalb, außer der Bettwäsche auch die Kopfkissen und Bettdecken in die hygienische Wiederaufbereitung einzubeziehen: "Schon bei der Anschaffung von Kissen und Zudecken sollte auf Waschbarkeit Wert gelegt werden. Matratzen sollten über einen wasserdampfdurchlässigen, aber desinfizierbaren Matratzenbezug, ein sogenanntes Encasing verfügen."

Gewerbliche Wäschereien, die das RAL-Gütezeichen 992 für sachgemäße Wäschepflege führen dürfen, besitzen alle technischen Voraussetzungen und das notwendige Know-how, um die Aufbereitung von Hotelwäsche auf höchstem hygienischem Niveau sicherzustellen. Für zusätzliche Sicherheit sorgen ständige Prozess- und Produktüberwachungen durch die Hohenstein Institute. Wird die keimarme Hotelwäsche dann von geschulten Mitarbeitern vor neuer Kontamination durch fachgerechte Lagerung und Handhabung geschützt, sind alle notwendigen Voraussetzungen dafür gegeben, dass der Gast in seinem Hotelbett nicht nur die erhoffte Ruhe, sondern auch unbedenkliche hygienische Bedingungen vorfindet.

Mit dem neuen vom unabhängigen Forschungsinstitut Hohenstein vergebenen Qualitätssiegel "Überwachte Hygiene im Hotel" können Hotels ihren Gästen gegenüber dokumentieren, dass sich bezüglich Sauberkeit und Hygiene regelmäßig von neutraler Stelle überprüfen lassen. Eine werbewirksame Maßnahme, denn laut der Forsa-Umfrage "Urlaub" 2008 fühlten sich 62 Prozent der Bundesbürger, schon einmal durch mangelnde Hygiene in ihrem Urlaubsdomizil gestresst.