Bildung in Deutschland 2018

„Bildung in Deutschland“ ist ein indikatorengestützter Bericht, der im Rahmen des Bildungsmonitorings das deutsche Bildungswesen abbildet und von der frühkindlichen Bildung bis zur Weiterbildung reicht. Er wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Kultusministerkonferenz (KMK) alle zwei Jahre veröffentlicht.

Aktuell stellt der Bericht vor allem fest, dass die Nachfrage nach Bildung weiter zunimmt – 2016 waren es 17,1 Mio. Menschen im Bildungssystem. Allerdings besteht bereits jetzt in vielen Bildungsbereichen auf der Angebotsseite ein erheblicher bzw. sich abzeichnender Personalmangel. Durch die Zuwanderung der Jahre 2015 und 2016, den Geburtenanstieg 2016 und den früheren Bildungsbeginn kleiner Kinder sowie den Trend zur Höherqualifizierung werden die Teilnahmezahlen weiter steigen. Auf diese demografische Herausforderung habe man bislang trotz aller Hinweise in der Bildungsberichterstattung nicht ausreichend reagiert.

Besonders deutlich ist dies in der frühkindlichen Bildung. Bis 2025 werde der Bedarf an Plätzen auf 350 000 zusätzlich wachsen und bei weiteren qualitativen Verbesserungen der Bedarf an frühpädagogischen Fachkräften auf bis zu 300 000 steigen. Im Schulbereich hat sich der Anteil der Seiteneinsteiger – ohne Lehramtsstudium – in den letzten 19 Jahren verdreifacht. In den Hochschulen ist trotz steigender Zahlen die Betreuungsrelation gleichgeblieben, anstatt sich zu verbessern.

Inhaltlich bestehen Herausforderungen darin, dass junge Menschen mit Migrationshintergrund nach wie vor bei den Schulleistungen und Schulabschlüssen schlechter abschneiden als ihre Altersgenossen ohne Migrationshintergrund; hier haben sich bislang keine deutlichen Fortschritte ergeben.

Im Bereich der beruflichen Bildung betrachtet der Bericht die Passungsproblematik zwischen Nachfrage und Angebot, vor allem regionaler Art, als eine große Herausforderung.

Im Bereich der Weiterbildung sieht der Bildungsbericht Handlungsbedarf trotz eines konstatierten gleichbleibenden Weiterbildungsniveaus und der hohen Qualifizierung des betrieblichen Weiterbildungspersonals. Bedauerlicherweise unterstützt er die betriebsferne Sichtweise, die betriebliche Weiterbildung müsse von der Politik erst systematisiert, institutionalisiert und professionalisiert werden.

Den ausführlichen Bericht gibt es hier.