Vegane Lebensweise: Mehr als nur Ernährung

Im Sortiment der Marke Cotonea des Südwesttextil-Mitglieds Gebr. Elmer & Zweifel GmbH & Co. KG finden Kunden ausschließlich vegane Produkte, auch wenn diese bewusst nicht explizit so bezeichnet werden.

Veganer achten Tiere als soziale Wesen mit eigener Persönlichkeit und eigenem Schmerzempfinden. Sie sollen weder leiden noch sterben, um die Bedürfnisse des Menschen zu befriedigen. Vegan lebende Menschen verzichten in der Ernährung auf Fleisch und Fisch und alle tierischen Produkte wie Milch oder Honig, und sie nutzen keine Kleidung aus Leder, Seide oder Wolle. Überzeugte Veganer akzeptieren außerdem keinerlei Produkte mit Inhalts- oder Zusatzstoffen tierischen Ursprungs.

Die Zahl der Menschen in Deutschland, die sich als Veganer bezeichnen, liegt seit drei Jahren stabil bei knapp unter einer Million (statista). Wer, wie sie, so konsequent die Würde der Tiere achtet, verlangt auch nach Textilien, die nicht mit tierischen Produkten behandelt wurden, wie zum Beispiel Naturfarben oder Additive, die im Webprozess als sogenannte Schlichte eingesetzt werden und die Gelatine enthalten könnten.

Diese Haltung, konsequent vegan zu leben, respektiert Cotonea vorbehaltlos. Trotzdem wurde die Ausrüstung der Produkte nicht verändert, um sie als „vegan“ bewerben zu können, denn es werden keine Farben tierischen oder pflanzlichen Ursprungs und gelatinefreie Schlichte verwendet – und Baumwolle ist per se vegan. Deshalb gilt: Ob Kleidung, Bettwäsche, Bademäntel oder Badwäsche – sowohl für Erwachsene als auch fürs Baby oder Kleinkind: Alle Textilien des Bempflinger Unternehmens sind vegan, aber es wird nicht jedes Produkt damit ausgezeichnet, wie es mit dem IVN BEST oder GOTS-Label gehandhabt wird. Es gibt kein Zertifikat, das Vegan-Freiheit für Textilien nachweist, und aus Perspektive der Bio-Marke wäre dies auch wenig sinnvoll, von einem offiziellen Zertifizierer alle nicht tierischen Zusatzstoffe gegen hohe Gebühren ganz offiziell als „nicht tierisch“ deklarieren zu lassen.