COVID-19-Maßnahmegesetz bis Ende 2021 verlängert

Die gesellschaftsrechtlichen Erleichterungen des COVID-19-Maßnahmegesetzes vom 27. März 2020 wurden bis Ende 2021 verlängert. Virtuelle Haupt- und Mitgliederversammlungen bleiben somit auch im nächsten Jahr trotz fehlender Ermächtigung in der Satzung möglich.

Covid-19
Foto: © iStockphoto.com/Gajus

Die mit dem Gesetz über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie vom 27. März 2020 (Covid-19-Maßnahmengesetz) eingeführten Erleichterungen zur Sicherstellung der Handlungs- und Beschlussfähigkeit von bestimmten Unternehmen (AG, KGaA, SE, GmbH) sowie Genossenschaften, Vereinen und Stiftungen wurden bis 31. Dezember 2021 verlängert. Damit bleiben insbesondere virtuelle Haupt- und Mitgliederversammlungen auch im nächsten Jahr ohne entsprechende Ermächtigung in der Satzung möglich.

Die Verlängerungsverordnung wurde am 28.10.2020 im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist am 29.10.2020 in Kraft getreten – siehe in der Anlage zum Download.