Das Runde muss ins Eckige

Erfolgreicher Jungtextiler Kongress 2011

Zu einem Veranstaltungsort der besonderen Art reisten am 4. Mai 280 Jungtextiler, Ausbildungsleiter sowie zahlreiche Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in die AFG-Arena nach St. Gallen. Noch bevor sich die Tore des Fußballstadions um 9.30 Uhr öffneten, warteten bereits die ersten Jugendlichen auf den Einlass.

Ausgerüstet mit Namensschild und detailliertem Programm gab es für die Jugendlichen vor imposanter Stadionkulisse erst einmal einen Begrüßungskaffee.

Mit dem Anpfiff und der offiziellen Begrüßung durch Dr. Urs Rickenbacher, dem Präsidenten der Ausbildungskommission des Schweizer Textilverbands, ging es dann in die erste Halbzeit.

Hier bot sich den Teilnehmern ein Spiel auf hohem Niveau. Dafür sorgten vor allem die Referenten mit spannende Beiträgen zu textilen Innovationen.

"Young professionals meets sports", lautete das Referat von Markus Lutz, Christian Eschler AG. Über die neuesten Erfindungen zu "Textilen Licht- und Solarzellen" berichtete Hanspeter Meier, Sefar AG. Fredy Baumeler, Gessner AG, erläuterte den Jugendlichen, was sie unter "Climatex – Intelligentes Produktedesign nach den Prinzipien von "Cradle to cradle" zu verstehen haben. Und über das Projekt "Size Germany – die deutsche Reihenmessung und ihre Ergebnisse", wusste Martin Rupp, Hohenstein Institute, viel zu erzählen.

Die ausgiebige Mittagspause wurde dazu genutzt, Kontakte mit den Azubis der Nachbarländer und den verschiedenen Textilunternehmen zu knüpfen. Außerdem sorgte ein reichhaltiges Buffet für die nötige Energie, um in der zweiten Halbzeit noch einmal zu Hochform aufzulaufen. Eine sportliche Stadionführung sollte den Teilnehmern alles abverlangen.

Unter fachkundiger Anleitung von Marc Zellweger "Zelli", dem wohl bekanntesten St. Galler Fußballer, war der technisch optimale Schuss gefragt und nicht brachiale Gewalt. Auch beim anschließenden Torwandschiessen hatte man bisweilen das Gefühl, dass die weiblichen Teilnehmer ein besseres Zielvermögen besaßen als ihre männlichen Kollegen. Kopftraining war beim Quiz gefragt und die Jungtextiler glänzten mit ihrem textilen Wissen.

Nach der letzten kurzen Spielunterbrechung mit süßer Stärkung ging es in die Verlängerung: Eingewechselt wurde Lara Stoll aus Winterthur. Die amtierende Schweizer- und Europameisterin im Poetry Slam verstand es mit ihrem Charme, Wortwitz und scharfzüngigen Texten die Zuschauer auf der Tribüne zu fesseln und zu begeistern.

Nach dem Abpfiff kurz nach 17 Uhr machten sich die Fans gut gelaunt mit ihren dicken Fanschals auf den Heimweg.

Der nächste Jungtextiler Kongress findet 2013 in Deutschland statt.