Demografischer Wandel im Fokus

Erste Sozialpartnerveranstaltung nach den Tarifverhandlungen

Am 20. und 21. Oktober hielten in Darmstadt die Sozialpartner der Textilbranche ihre erste gemeinsame Veranstaltung nach dem letzten Tarifabschluss ab. Im Mittelpunkt standen dabei die Entstehung, Entwicklung und Auswirkung des demografischen Wandels und die Skizzierung entsprechender Lösungsansätze.

Die Referenten machten deutlich, dass der demografische Wandel in Deutschland in den kommenden Jahren als neue Einflussgröße auf den wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen erhebliche Auswirkungen haben wird. Indem sich die geburtenstarken Jahrgänge dem Rentenalter nähern, nehmen die Zahlen der älteren Beschäftigten zu. Gleichzeitig verringert sich als Folge der gesunkenen Geburtenziffern sowohl die Anzahl junger Nachwuchskräfte als auch die Gruppe der jungen Menschen, die am Ausbildungsmarkt und damit perspektivisch am Arbeitsmarkt zukünftig zur Verfügung stehen werden. Für den Zeitraum 2006 bis 2025 wird der Rückgang in der Altersgruppe 19 bis 24 Jahre rund 1,2 Millionen, in der Altersgruppe 25 bis 44 Jahre rund 3,7 Millionen betragen. Im gleichen Zeitraum wird die Zahl der 45 bis 65-Jährigen um rund 1,4 Millionen zunehmen. Daraus ist ersichtlich, dass nicht nur bereits heute ausgebildete Fachkräfte fehlen, sondern dieser Mangel in den folgenden Jahren erheblich zunehmen wird. Einig war man sich, dass die Auswirkungen des demografischen Wandels bereits heute schnell, zuverlässig und dringend gestaltet werden müssen.

In weiteren Veranstaltungen wollen die Sozialpartner – der Gesamtverband t+m und die IG Metall – weitere Lösungsansätze vertiefend herausarbeiten.