Die US-Wahl – vom Kenner erklärt

Südwesttextil lud Mitglieder zum ersten President’s Dinner

Christoph von Marschall plauderte aus dem Präsidentennähkästchen
Foto: Christoph von Marschall plauderte aus dem Präsidentennähkästchen

Das gab’s noch nie: Ein schillernder Unternehmer, zeitweise pleite, anfangs von keinem ernst genommen, der dann den härtesten Wahlkampf aller Zeiten übersteht und daraus siegreich als nächster Präsident der USA hervorging. Die Wahl Donald Trumps hat die Welt für ein paar Tage in Schockstarre, mindestens in Ungläubigkeit versetzt. Ein spannendes Thema also für eine Premiere im Verbandskalender: Erstmals lud Südwesttextil seine Vorstände, Führungskräfte seiner Mitgliedsunternehmen und weitere eng verbundene Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft zum „President’s Dinner“, einem präsidialen Abendessen im doppelten Sinne. Denn Gastgeber war Verbandspräsident Bodo Th. Bölzle – und es ging um den nächsten Präsidenten der USA. Dazu hatte Hauptgeschäftsführer Peter Haas den langjährigen Amerika-Korrespondenten des Berliner Tagesspiegel, Christoph von Marschall, als Dinner-Speaker gewonnen. Ab 2005 war der gebürtige Freiburger für seine Zeitung in Washington und als solcher einziger deutscher Zeitungsvertreter mit einem Presseausweis fürs Weiße Haus. Auch in diesem Jahr war von Marschall immer wieder in den USA unterwegs und hat den Wahlkampf, die Parteitage und zuletzt die Wahlnacht live vor Ort erlebt.

US-Wahl2
US-Wahl2

Er musste zugeben, dass er diesen Wahlausgang nicht geahnt hätte, legte dann aber in einem hervorragend analytischen wie unterhaltsamen Vortrag – gespickt mit vielen selbstgemachten Fotos aus dem Wahlkampf – dar, wie es zu dieser Fehleinschätzung der Meinungsforscher kommen konnte. Sie hätten die Zahl der Wechselwähler in den traditionell demokratisch wählenden Staaten unterschätzt, so von Marschall: Menschen in ehemaligen Industriegebieten, die sich als Verlierer der Globalisierung betrachten und in Trumps Versprechen, Amerika wieder groß zu machen, die Lösung ihrer persönlichen Probleme sahen. Mit ihrer Hilfe habe Trump die Wahl gewonnen.

Südwesttextil-Präsident Bölzle und die gut 40 Gäste waren begeistert vom Vortrag und dem aufs Thema abgestellten „amerikanischen Menü“ (mit Burger und Popcorn- Eis): „Wir finden, dass sich die Verbandsmitgliedschaft nicht nur durch die tägliche, hervorragende Betreuung und Beratung durch das hauptamtliche Team in der Verbandsgeschäftsstelle auszeichnen sollte“, so Bölzle: „Es geht auch um das Netzwerken und um gemeinsame Horizonterweiterung. Verband kommt von Verbinden – und das ist heute Abend gelungen.“ Die auch von der Größe des Restaurants („Hegel Eins“ in Stuttgart) limitierte Teilnehmerzahl war nach der Einladung an alle Mitglieder schnell erreicht. Doch 2017 wird es eine Wiederholung geben – natürlich mit einem neuen Thema.