Die vollautomatische Nähmaschine - keine Zukunftsvision mehr

ITV Denkendorf legt Abschlussbericht vor

Nähautomaten und automatisierte Stick- und Tuftingmaschinen sind im Kommen. Sie werden immer häufiger in der Produktion eingesetzt. Damit stellte sich die Frage, wie eine definierte Nähnaht reproduziert werden kann. Unbedingte Voraussetzung dafür ist die Online-Erfassung der Nähparameter wie Nähnadel, Fadenzugkraft, Nähgeschwindigkeit, Nähgarn und Nähgut. Besondere Aufmerksamkeit muss der Fadenzugkraft gewidmet werden, weil sie die Nahtdehnfähigkeit, Nahtfestigkeit und nicht zuletzt die Optik bestimmt.

Versuche und Messungen am Denkendorfer ITV wurden mit definiertem Nähgut und definierter Nähnadel an verschiedenen Nähmaschinen durchgeführt. Mit Sensoren konnte nachgewiesen werden, dass die Maschinengeschwindigkeit bei unterschiedlichen Materialdichten den gravierendsten Einfluss auf die Fadenzugkraft ausübt. Eine tolerierbare Ober- und Untergrenze für eine qualitativ hochwertige Naht ist ermittelt, jenseits derer eine Regulierung der Fadenzugkraft notwendig ist. Die Überwachung von Nähparametern kann mit neuer Sensortechnik nun als Einzelplatzlösung oder zentral durch Vernetzung oder Fernüberwachungssysteme realisiert werden, denn die Erfassung der Messsignale des Fadenzugkraftsensors und Umwandlung in digitale Signale ist gelöst. Ein ständiger Soll-Ist-Vergleich der Messdaten führt zu qualitativ nahezu identischen Fadenzugkräften – Stillstände sind damit zu vermeiden, die Wirtschaftlichkeit in der Näherei steigt.

Die Ergebnisse der labortechnischen Versuche im ITV Denkendorf und der daraus entwickelten Auswertungselektronik wurden unter Produktionsbedingungen in der Industrie getestet. Nach abgeschlossenem Nähvorgang eines Nähautomaten brauchte die Naht nicht visuell kontrolliert zu werden. Die Voraussetzung für eine gesicherte Nahtqualität ist damit geschaffen, das Ziel des Forschungsvorhabens wurde erreicht. Das Projekt wurde gefördert durch die AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsgemeinschaften) aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Der Forschungsbericht kann bei Südwesttextil ([javascript protected email address]) angefordert werden.