Kostenloses DIN-Webinar am 23. April 2020

Wie hilft die DIN EN 149 bei der Produktion von Schutzmasken? Das kostenlose Webinar richtet sich an Hersteller, die auf die Produktion von medizinischen Schutzmasken nach DIN EN 149 umstellen wollen und Hilfestellungen bei der Anwendung passender Normen suchen.

Für die Produktion von Schutzmasken ist die Norm DIN EN 149 relevant. Die Europäische Norm legt Mindestanforderungen für filtrierende Halbmasken als Atemschutzgeräte zum Schutz gegen feste und auch flüssige Aerosole (Partikel) fest. Die Halbmasken werden laut Norm in drei Geräteklassen unterteilt: FFP1, FFP2 und FFP3. Die Norm enthält neben den Anforderungen auch Laborprüfungen und praktische Leistungsprüfungen, um die Übereinstimmung mit den Anforderungen feststellen zu können. Sie legt zudem Kennzeichnungen für filtrierende Halbmasken fest.

Um Hersteller in der Anwendung der Norm DIN 149 zu unterstützen, führt das DIN am Donnerstag, den 23. April 2020 von 10:30 bis 11:30 Uhr ein kostenloses Webinar durch. Sie erfahren hier, wo Sie die FFP-Einteilung finden, wie Sie mit dem Normentext umgehen und ihn richtig anwenden, was normativ im Gegensatz zu informativ ist und welche Informationen Sie in der DIN EN 149 finden können.

Das Webinar richtet sich ausschließlich an Hersteller und behandelt keine Fragen zur Anerkennung internationaler Zertifikate in Deutschland. Es geht nicht auf die technische Umsetzung der in der Norm geforderten Tests ein. Das Webinar wird von Prof. Dr. Reinhard Strametz geleitet. Er hält die Professur Medizin für Ökonomen an der Hochschule RheinMain im Studiengang Gesundheitsökonomie. Es gibt die Möglichkeit, konkrete Fragen direkt an den Webinarleiter zu stellen. Anmeldungen sind hier online möglich.