Dreifacher Grund zum Feiern

Festakt an den Hohenstein Instituten: Verleihung der „Otto-Mecheels-Medaille“ - Einweihung des neuen Institutsgebäudes „Otto-Mecheels-Bau II“ - neue Namensgebung für den Unternehmensbereich „Hygiene, Umwelt und Medizin“

Gleich dreifachen Grund zum Feiern hatten am 7. April 2016 die Hohenstein Institute: Neben der Einweihung des zweiten Bauabschnitts des neuen Institutsgebäudes, dem „Otto-Mecheels-Bau II“, wurde Prof. Dr. med. Hans Smola für seine herausragenden Arbeiten im Bereich des modernen Wundmanagements mit der „Otto-Mecheels-Medaille“ ausgezeichnet. Im Rahmen des Festaktes fand zudem eine Umbenennung zu Ehren des Doktorvaters von Institutsgründer Prof. Dr. Ing. Otto Mecheels statt: Aus dem Unternehmensbereich „Hygiene, Umwelt und Medizin“ wird zukünftig das „William-Küster-Institut für Hygiene, Umwelt und Medizin“ unter der Leitung von Prof. Dr. Höfer. Dieser neue Name bringt die enge Verbindung zwischen Otto Mecheels und seinem Doktorvater Prof. Dr. Dr. med. h.c. William Küster, dem Entdecker des roten Blutfarbstoffs und designierten Nobelpreisträgers, zum Ausdruck. Über das Leben und Wirken von William Küster referierte an diesem Tag Prof. Dr. Franz Effenberger.

Prof. Dr. Stefan Mecheels, Leiter der Hohenstein Institute, begrüßte rund 80 geladene Gäste zum Festakt auf Schloss Hohenstein. Der erste Teil der Veranstaltung stand im Zeichen der Otto-Mecheels-Medaille. Diese Auszeichnung wird von den Hohenstein Instituten alle zwei Jahre an Unternehmer-Persönlichkeiten für ihre besonderen Verdienste in Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft verliehen. In seiner Laudatio hob Prof. Dr. Mecheels die herausragenden Leistungen von Prof. Dr. Smola im Bereich der Forschung an Mechanismen der Wundheilung und den Wirkweisen von innovativen Wundauflagen hervor. Prof. Dr. Smola ist außerplanmäßiger Professor an der Dermatologischen Klinik der Universität Köln und seit 2004 als Direktor des Medizinischen Kompetenzzentrums bei der Paul Hartmann AG beschäftigt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde nach einer über einjährigen Bauzeit der zweite Bauabschnitt des „Otto-Mecheels-Baus“ eingeweiht. Dazu sprachen Prof. Harald Dallmann, Vize-Präsident der Hochschule Reutlingen, und Prof. Dr. Anne-Marie Grundmeier, Institutsleiterin des Instituts für Alltagskultur, Bewegung und Gesundheit an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, die Grußworte. Rund 2.100 qm mit Laboren und Büros stehen den Hohenstein Mitarbeitern, vor allem dem Team des Arbeitsbereichs Textilprüfung, im neuen Institutsgebäude zur Verfügung. Architekt Carsten Körner überreichte Prof. Dr. Stefan Mecheels den symbolischen Schlüssel für das Gebäude.

Im letzten Teil der Veranstaltung fand die feierliche Umbenennung des Unternehmensbereiches „Hygiene, Umwelt und Medizin“ in „William-Küster-Institut für Hygiene, Umwelt und Medizin“ statt. Über das Leben und Wirken von William Küster referierte Prof. Dr. Franz Effenberger, Ordinarius für Organische Chemie em. und ehem. Rektor der Universität Stuttgart. Prof. Dr. Mecheels sprach die Schlussworte und die Gäste konnten noch bei zwei geführten Besichtigungen einen Blick hinter die Kulissen der Hohenstein Institute werfen.