Ein Liter auf 300 Kilometer

Strähle + Hess erhält Designpreis für spritsparendsten Fahrzeug-Innenraum

Durchschlagender Erfolg für die innovativen Textil-Trendsetter von Strähle + Hess: Gemeinsam mit Studenten haben sie den spritsparendsten Fahrzeug-Innenraum der Welt entwickelt und den Designpreis in der Urban-Concept-Class des Shell Eco-Marathon gewonnen. Die Hauptverantwortliche ist "facalis", eine der leichtesten Naturfasern.

Der Eco-Marathon ist der größte Energie-Effizienzwettbewerb, der sich jährlich an Studenten aus ganz Europa richtet. Ziel der 200 in der Lausitz angereisten Teams war es, ein Fahrzeug zu konstruieren, das mit möglichst wenig Kraftstoff auskommt. Weltweit ist der Wettbewerb mit Austragungsorten in Europa, den USA und Asien seit 25 Jahren eines der wichtigsten Foren für nachhaltige Mobilität.

Die Studenten der Hochschulen und Universitäten Halle, Merseburg und Chemnitz, die sich zum Team "Hydro-Kultur" zusammengeschlossen haben, beschränkten sich allerdings nicht wie einige andere nur auf die technischen Komponenten ihres grünen Brennstoffzellenautos. Sie wollten auch dem Innern ihres "nios", der mindestens 300 Kilometer mit einem Liter Kraftstoff schafft, ein Gesicht mit hoher Funktionalität geben.

Dafür erwies sich der Kontakt zu Claudia Khalil, Chefdesignerin bei Strähle + Hess, als Glücksfall. Der schwäbische Textilveredler unterstützte die 35-köpfige Tüftlercrew, der neben Maschinenbauern, Technikern und Informatikern auch Studierende der Hochschule für Kunst und Design in Halle angehörten und begleitete den einzigartigen Prototyp bis zur Fertigstellung.

In Workshops wurde gemeinsam ein konventioneller, aber futuristisch anmutender Zweisitzer entwickelt, der sogar straßentauglich ist. Neben den superleichten Sitzen, der Verkleidung, Lüftung und dem Kofferraum wurden selbst die Armaturen mit der ökologischen und extrem dehnbaren Naturfaser ummantelt. Für Teile der leichten Karosserie wurde "facalis" mit Harz getränkt und ausgehärtet. Der Bodenbelag der Fahrgastzelle, die viel Rundumsicht bietet, ist mit der vom Althengstetter Unternehmen entwickelten Dreben-Technologie gefertigt; der Faden wird gleichzeitig gedreht und gewebt.
Materialeinsatz und Technik sind revolutionär, und machen den "nios" mit seinen 210 Kilo zum wahren Leichtgewicht. Da er aus Biowerkstoffen besteht, kann er nach Gebrauch wieder recycelt werden.