Eine Chance für Shadi Ali

Integration durch "Einstieg Textil"

In den letzten Wochen und Monaten stellen sich viele die Frage, wie die Integration der Menschen gelingen kann, die täglich zu uns kommen, um dem Krieg und Terror in ihren Heimatländern zu entfliehen. Wahrscheinlich sind es die vielen kleinen Schritte, die das Große ergeben und die die Aufgabe als machbar erscheinen lassen.

Shadi Ali kam vor vier Jahren mit seiner Familie aus Syrien. Er sprach nur arabisch und kurdisch. Shadi besuchte die Schillerschule, eine Werkrealschule in Rheinfelden, wo er sehr schnell Deutsch lernte und in diesem Jahr seinen Hauptschulabschluss machte. Markus Schwarz, der Sozialarbeiter der Schule, unterstützte Shadi bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Anfrage bei der Global Safety Textiles GmbH (GST) in Maulburg ergab zunächst, dass alle Ausbildungsplätze für dieses Jahr bereits vergeben seien. Doch dann erinnerte sich Andrea Reynolds, Mitarbeiterin der Personalabteilung des Airbaggewebeherstellers aus Südbaden, an den TarifvertragEinstieg Textil“, den Südwesttextil zusammen mit der IG Metall im letzten Jahr ins Leben gerufen haben. Durch diese Regelung können Jugendliche mit Hilfe eines dualen Vorbereitungsjahres in Betrieben inklusive gezielter sozialpädagogischer Unterstützung an eine Ausbildung herangeführt werden.

Shadi Ali
Foto: Shadi Ali

Die Besonderheit dieses Projekts besteht zum einen darin, dass die Jugendlichen während des ganzen Betriebspraktikums eine sozialpädagogische Begleitung über den Südwesttextil-Partner BBQ Berufliche Bildung gGmbH bekommen. Sie trainieren soziale und persönliche Kompetenzen wie Zeitmanagement, Präsentationstechniken sowie Bewerbungsgespräche und erhalten Zusatzunterricht in Deutsch und Mathematik. Zum anderen bekommen die Jugendlichen in der Gatex, dem Aus- und Weiterbildungszentrum der Textilindustrie in Bad Säckingen, im Rahmen eines Blockunterrichts über insgesamt acht Wochen erste spannende Einblick in die textilen Produktionsprozesse.

Durch dieses Konzept wird die persönliche Fähigkeit der Jugendlichen zur Erlangung der Ausbildungsreife nach allen Seiten hin ausgebaut. Ihre Motivation wird durch Hospitation und im weiteren Verlauf durch Qualifizierung und Mitwirkung im betrieblichen Alltag zunehmend erhöht. Als finanzielle Unterstützung erhalten sie von den freiwillig teilnehmenden Unternehmen eine monatliche Praktikumsvergütung in Höhe von 150 Euro zzgl. weiterer 216 Euro EQ-Förderleistung durch die Bundesagentur für Arbeit. Wer das Modellprojekt erfolgreich abschließt, hat in seinem Praktikumsbetrieb einen Anspruch auf ein Bewerbungsgespräch und soll bei gleicher Eignung mit anderen Bewerbern bevorzugt berücksichtigt werden. Es besteht jedoch kein Anspruch auf Übernahme. Der Verband flankiert die Maßnahme zusätzlich durch die Übernahme der Kosten, die für die Beschulung der Jugendlichen in der Gatex entstehen.

Dieser im März 2014 von Südwesttextil und der IG Metall verabschiedete Tarifvertrag fand nun seine Erweiterung, denn er wurde in die gemeinsame Erklärung des Ausbildungsbündnisses von Baden-Württemberg „Integration durch berufliche Ausbildung - Perspektiven für Flüchtlinge“, im Rahmen des Mitte November mit Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid geführten Spitzengesprächs für Ausbildung aufgenommen. Im Wesentlichen geht es darum, die bestehenden Instrumente und Verfahren für Flüchtlinge zu öffnen, Rechtssicherheit herzustellen und bedarfsgerecht z. B. hinsichtlich des Spracherwerbs auszubauen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsströme eine hervorragende Maßnahme für die Integration junger Flüchtlinge in das duale Ausbildungssystem in Deutschland. Der junge Shadi freute sich über das Angebot und machte zunächst im Rahmen der Berufsorientierung, das in Klasse 9 vorgeschriebene Betriebspraktika bei der GST. Dieses gab dem Syrer die Möglichkeit, das Unternehmen kennenzulernen und zu prüfen, ob ein textiler Beruf für ihn die richtige Ausbildung ist. Nach Abschluss des Praktikums stellte die Ausbildungsleiterin Michele Salg Shadi ein gutes Zeugnis aus: Er war immer engagiert und pünktlich und zeigte großes Interesse für die Arbeit.

Seit 1. September ist Shadi nun richtig bei der GST angekommen und hat sein Vorbereitungsjahr im Rahmen des Tarifvertrags Einstieg Textil begonnen. Auch mit dem Blockunterricht in der Gatex hat er Mitte November angefangen und verbringt hier seine Lehrzeit mit anderen Azubis seines Alters. „Shadi hat sich bei uns schon bestens eingelebt“, berichtet Ausbildungsleiter Matthias Rentschler. „Er ist äußerst aufgeschlossen und voll integriert in unserer textilen Mannschaft. Shadi interessiert sich sehr für seinen neuen Beruf und spricht prima deutsch – sogar schon einige Wörter Alemannisch.“

Das Projekt Tarifvertrag Einstieg Textil ist für Südwesttextil-Mitgliedsunternehmen nicht nur eine große Chance, ohne finanzielle Kosten potenzielle Fachkräfte zu gewinnen, sondern bietet darüber hinaus angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation die Möglichkeit, soziale Verantwortung zu übernehmen und junge Menschen in unsere Arbeitswelt und Gesellschaft zu integrieren. Interessierte Unternehmen können sich mit ihren Fragen jederzeit an den Verband wenden.