Eine fast euphorische Stimmung

Der Südwesttextil-Geschäftsklimaindex erholt sich zunehmend

Der Südwesttextil-Geschäftsklimaindex ist weiter auf dem Weg nach oben. Mit Minus 0,08 Punkten ist er bei der aktuellen 4. Quartals-Befragung 2009 so gut wie seit langem nicht mehr. Hauptgrund für diese fast schon euphorische Stimmung in der Branche ist vor allen Dingen die positive Sicht in die Zukunft, d.h. die Erwartung in die Geschäftsentwicklung der nächsten sechs Monate.

Die aktuelle Lage der Unternehmen hat sich ebenfalls leicht gebessert, ist aber immer noch unbefriedigend. Knapp 32 Prozent der Befragten beurteilen die Kapazitätsauslastung ihrer Unternehmen mit gut. Hingegen sagen nur noch etwas mehr als 27 Prozent, dass sie schlecht ist. Vergleicht man diese Werte mit der letzten Befragung (3. Quartal 2009), zeigt sich nur eine leichte Veränderung. Eine gute Kapazitätsauslastung wurde von etwas mehr als 28 Prozent genannt, eine schlechte gaben zirka 30 Prozent der Befragten an.

Eine Verbesserung der aktuellen Lage sehen die Unternehmen auch bei der Inlandsnachfrage und dem Auftragseingang.

Für die Zukunft erwarten 38,3 Prozent der Betriebe eine weiter steigende Kapazitätsauslastung, bei der letzten Befragung waren dies knapp 30 Prozent. Fast 45 Prozent gehen von einer Steigerung des Inlandsumsatzes aus, 32,6 Prozent waren es bei der Befragung im Oktober.

Das deutlichste Zeichen des Aufwärtstrends spiegelt sich in den Angaben zur Personalstärke wieder. Wollte bei der Befragung im Oktober letzten Jahres kein einziges Unternehmen Personal einstellen, sagen nun etwas mehr als acht Prozent, dass sie für die nächsten sechs Monate mit einem Personalzuwachs rechnen. Noch deutlicher ist der Rückgang bei der Personalfreistellung. Aktuell gaben 29,8 Prozent der befragten Firmen an, Personal abbauen zu wollen, im Vergleich zur letzten Befragung ist dies ein Rückgang von 20 Prozent.

Der Gesamtwirtschaftliche Trend spiegelt sich damit auch in den Umfrageergebnissen von Südwesttextil wider.