Elmer & Zweifel leistet Aufbauarbeit in Kirgisistan

Ein Projekt für Bio-Baumwolle

Das Textilunternehmen engagiert sich seit 2005 für wirtschaftliche Stabilität und verbesserte Lebensbedingungen in Kirgisistan. Gemeinsam mit der Schweizer Hilfsorganisation Helvetas fördern sie Bauern beim Anbau von Bio-Baumwolle und schaffen stabile Einkommensquellen, einen verbesserten Lebensstandard und betreiben aktiven Umweltschutz.

Im Zuge des Bio-Baumwoll-Projekts von Helvetas haben die Bauern ihre Anbauweise völlig umgestellt und verzichten jetzt auf chemische Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel. In über 150 Jahren Unternehmensgeschichte hat sich Elmer & Zweifel ein fundiertes Wissen in der Baumwollverarbeitung aufgebaut und kann den kirgisischen Bauern hilfreiche Anregungen für die Produktion hochwertiger Baumwolle liefern.

Als Abnehmer der in Kirgistan produzierten Rohstoffe ist Elmer & Zweifel ein wichtiger wirtschaftlicher Partner der Kleinbauern und garantiert ihnen einen besseren Lebensstandard. Das Unternehmen profitiert wiederum mit einer reinen Bio-Baumwolle, Grundlage für die Eigenmarke Cotonea, zu der Bett-, Bad- sowie Babypflegetextilien gehören.

"Mit Bio-Baumwolle können die Bauern höhere Preise erzielen, als mit herkömmlich angebauter Baumwolle, dazu haben die Bauern deutlich geringere Kosten, weil sie Kunstdünger und Pestizide einsparen", sagt Roland Stelzer. Der erfolgreiche Verlauf des Projekts gibt ihm recht: Zum Projektstart 2003 nahmen 54 Bauern teil, 2009 waren es bereits über 900.