Druckfrisch, kompakt und online

Der neue Forschungsbericht des Forschungskuratoriums Textil (FKT) für das Jahr 2017 ist erschienen. Es ist der 64. in der langjährigen Geschichte der Dachorganisation der aktuell 16 Textilforschungsinstitute. Das neue Digest über Forschungsprojekte, Instituts-Highlights und Personalia ist vollkommen anders als seine Vorgänger: nutzerfreudlicher, lesbarer, interaktiver.

„Wer – wie über die Jahre gewohnt – wieder eine 100-seitige Broschüre mit weit über 100 Einzelprojekten erwartet, der wird angesichts des schmalen 12-Seiters samt Umschlag wohl zunächst erstaunt sein. Die wesentlich umfangreiche Onlinefassung dagegen mit einem Hightlight-Teil anstatt bisher knapper Forschungsberichte macht neugierig: Solche Ergebnisse der Industrieforschung wie neue Hybridmaterialien oder Beiträge zur Digitalisierung der Arbeits- oder Wohnwelten sollen vor allem Mittelständler auch außerhalb unserer Branche inspirieren“, erläutert FKT-Forschungsleiter Johannes Diebel den Strategiewechsel. Deswegen erscheint der Bericht gedruckt lediglich in Kurzform. Sein Inhalt: Überblicksbeiträge, Meinungen, Fallbeispiele. Wer es ausführlicher und genauer wissen will, der wird via QR-Codes zum Weiterlesen auf Smartphone, Tablet oder Laptop angeregt.

Der eigentliche Forschungsbericht – hier als PDF und in einer Zeitschriftenvariante verfügbar – ist erstmals als „Best of“ abgefasst. Illustrierte Kurztexte, die nach Themenfeldern geordnet sind, verweisen auf mehrere Dutzend Projekte aus der Textilforschung. Vorangestellt wird ein ausführliches redaktionelles Kapitel. Es erinnert an die wichtigsten Dialogveranstaltungen zwischen Industrieforschern und Mittelständlern im vorigen Jahr. Erinnert wird u. a. an den Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner bei den Erfindern des Carbonbetons in Dresden, an Messeauftritte, Auszeichnungen und Investitionen. Traditioneller Bestandteil des Berichts: die FuE-Schwerpunkte der einzelnen Institute sowie die Kommunikationskanäle zu den jeweiligen Experten für eine schnelle Kontaktaufnahme.

Wie in den Jahren zuvor können sämtliche 2017 abgeschlossenen Forschungsthemen (wiederum weit über 100 aus der ZIM-, IGF- INNO-KOM-Förderung des BMWI sowie des BMBF, der EU- und Landesförderung) nach eigenen Stichworten in der Datenbank des FKT recherchiert werden. Zugangsberechtigt über ein Passwort, das formlos per Mail beim Kuratorium angefordert werden kann, sind Branchen-Mitgliedsfirmen der angeschlossenen Fach- und Landesverbände.