Förderung in schwierigen Zeiten

Südwesttextil-Personalleiterkreis bei Intier Automotive Näher

Die Tagesordnung des ersten Personalleiterkreises in diesem Jahr stand ganz im Zeichen der gegenwärtigen Wirtschaftslage. Ebenso wie das bereits im Februar ausgerichtete Seminar "Personalsicherung in der Krise" war auch diese Sitzung sehr gut besucht und damit Ausdruck dessen, was die Personaler zurzeit bewegt.
Den Schwerpunkt des Treffens bildete der Vortrag von Eberhard Häfele, Großkundenbetreuer der Bundesagentur für Arbeit (BA)der Regionaldirektion Baden-Württemberg. Ausgehend vom Konjunkturpaket I und II stellte er kompakt dar, wie die Arbeitsagentur in die Lage versetzt wurde, die Unternehmen bei der Bewältigung der aktuellen wirtschaftlichen Lage zu unterstützen: "Qualifizieren statt Entlassen" wurde zur Maxime erhoben. Eine Maßnahme ist die Verlängerung der Kurzarbeit auf 18 Monate. Seit Februar werden von der BA nun 50 Prozent der Sozialversicherungsbeiträge übernommen. Wird der Mitarbeiter während der Kurzarbeit qualifiziert, übernimmt die BA diese sogar vollständig.Für die unterschiedlichen Möglichkeiten der Qualifizierung erläuterte Häfele die neuen Förderbedingungen während der Kurzarbeit, sowie die Verknüpfung zu den bereits bestehenden Förderungen (WeGebAU). Mit der Einladung: "Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen jederzeit bei allen Fragen rund um die Qualifizierung und darüber hinaus", unterstrich er, dass sich die BA in der Krise als Dienstleistungsunternehmen versteht und mit Firmen auch Lösungen vor Ort erarbeitet. Den Personalleitern gab er mit auf den Weg, immer zu bedenken, dass konjunkturelle Krisen enden, die demographische Entwicklung in Deutschland aber als Herausforderung bestehen bleibt.

Südwesttextil Rechtsanwalt Kai-Uwe Götz wies ergänzend darauf hin, dass auch die Gemeinschaftsausbildungsstätte der baden-württembergischen Textil- und Bekleidungsindustrie Gatex geförderte Weiterbildungsmaßnahmen in der Kurzarbeit anbietet und nach Bedarf mit Unternehmen eigene Fortbildungsmaßnahmen entwickelt. Auch erläuterte er den auf die Krise abgestimmten Tarifabschluss mit all seinen möglichen Stellschrauben, die bei Vorliegen wirtschaftlicher Gründe zum Einsatz kommen können. Sollten diese Stellschrauben sowie die Möglichkeit der Kurzarbeit nicht mehr genügend Spielraum bieten, wäre es ratsam, sich frühzeitig mit den Grundlagen betriebsbedingter Kündigungen auseinander zu setzen.
Wie wichtig bei Bestehen eines Betriebsrates dessen Anhörung ist, verdeutlichte Südwesttextil Rechtsanwalt Emil Schelb den Teilnehmern. Bei Einzelkündigungen ist dem Betriebsrat der konkrete Wegfall des Arbeitsplatzes und die entsprechende Sozialauswahl genau darzustellen. Die Betriebsratsanhörung sollte auch immer einen Hinweis auf weitere mündlich vorgenommene Erläuterungen enthalten. Weitere Punkte waren die neuen Rechtsprechungsänderungen des Bundesarbeitsgerichts zu Differenzierungsklauseln und der Urlaubsübertragung.

Zuvorkommender Gastgeber der Veranstaltung war die Intier Automotive Näher GmbH mit Stammsitz in Markgröningen. Sie zählt zu den führenden Herstellern von Schallisolationssystemen und hochwertigen textilen Innen- und Kofferraumausstattungen für die Automobilindustrie. Davon konnten sich die Personleiter im Rahmen einer eigens organisierten Führung durch die Produktionsstätte überzeugen. Mit über 500 Mitarbeitern, modernster Technik und der Kompetenz eines Systemlieferanten entwickelt und produziert Intier Automotive Näher multifunktionale Systemkomponenten und Innenverkleidungsteile für ihre Automobilkunden. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein bedeutender Hersteller von Nadelvlies-Bodenbelähttp://gen.Als Systementwickler gehören neben CAD-Konstruktion, Material- und Verfahrensentwicklung auch Prototypenherstellung und Simulationstests zum Leistungsumfang. Auf besonderes Interesse stieß im Rahmen der Führung das Fahrzeug-Akustik-Zentrum. Hier wird gewährleistet, dass man in einem PKW gerade durch eine entsprechende Innenverkleidung das hört, was man hören soll. So kann bei der einen Automarke das gewollte Röhren des Motors klar wahrgenommen werden, während bei einer anderen diese Geräusche bewusst durch die Innenverkleidung ausgeschaltet http://werden.Auch was Textilmaterialien in Radkästen oder im Unterbodeneinsatz an Hitze, Steinschlag, Schnee und Salzeinwirkungen bei geforderter lebenslanger Haltbarkeit leisten müssen, beeindruckte ebenso wie das hierzu erforderliche Know-how.

Seit dem Jahr 1997 gehört Intier Automotive Näher zum kanadischen Magna-Konzern, einem der diversifiziertesten Automobilzulieferer mit knapp 80 000 Mitarbeitern und 223 Standorten weltweit. In Europa fertigen 28 900 Mitarbeiter in 83 dezentral organisierten Betrieben komplette Karosserien, Innenraumausstattungen und Stoßfängersysteme.

Das Protokoll und die Präsentationsunterlagen können im Mitgliederbereich unter "Downloadpool - Personalleiterkreis" heruntergeladen werden.