Gelebte Nachhaltigkeit

Elmer & Zweifel setzt auf Ökologie und Qualität

Nachhaltiges Wirtschaften hat Konjunktur. Mit "grünen" Produkten versuchen inzwischen zahlreiche Firmen, Kunden zu überzeugen. Aber: Bio ist längst nicht gleich Bio. Wie man über die textile Prozesskette hinweg höchsten Umweltansprüchen genügen und gleichzeitig wettbewerbsfähig sein kann, zeigt das Konzept von Gebr. Elmer & Zweifel aus Bempflingen.

Die Baumwollweberei wurde bereits im Jahre 1855 gegründet und befindet sich bis heute im Besitz der Gründerfamilien – nunmehr in sechster Generation. Südwesttextil hat das Unternehmen besucht und dabei einiges zu gelebter Nachhaltigkeit erfahren.

Ökologische Aspekte stehen bei Elmer & Zweifel ganz oben auf der Prioritätenliste. "Von der Rohstoffauswahl bis zum fertigen Produkt setzen wir auf Umweltverträglichkeit", erläutert Geschäftsführer Roland Stelzer den Kern der Unternehmensphilosophie. Im Klartext heißt das: Vom Baumwollanbau über die gesamte Produktionskette hinweg werden keine gesundheitlich oder ökologisch bedenklichen Substanzen verwendet.

Mit der Marke Cotonea demonstriert das Bempflinger Unternehmen, dass es Bio-Produkte in ansprechendem Design und hochwertiger Qualität zu fairen Preisen geben kann – alles ganz ohne Müsli-Touch. Und die Textilien rund um die "drei großen Bs" von Cotonea – Bett, Bad und Baby – gehören zu den Produktgruppen, bei denen Konsumenten besonderen Wert auf Umweltverträglichkeit legen. "Für uns bedeutet das aber nicht einfach nur Umweltschutz", betont Stelzer.

Dazu gehöre auch Gesundheitsbewusstsein und die Sicherheit, dass weder Mensch noch Natur bei der Herstellung der Textilien ausgebeutet werden. "Deshalb sind unsere Cotonea-Produkte IVN-BEST-zertifiziert", fügt er mit einigem Stolz hinzu. Das Siegel "Naturtextil IVN zertifiziert BEST" dürfen nur Naturfaserprodukte tragen, die höchsten Anforderungen in ökologischer und sozialverantwortlicher Hinsicht gerecht werden. Die Richtlinien, die ein Unternehmen und seine Produkte erfüllen müssen, betreffen neben den Rohstoffen die gesamte Prozesskette.

Bei der Beschaffung der Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau zeigt sich das Unternehmen besonders engagiert. In enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Hilfsorganisation Helvetas engagiert sich Cotonea seit 2004 intensiv für den Anbau von Biobaumwolle in Kirgisistan. Durch eine Abnahmegarantie wird den Bauern vor Ort zusätzliche finanzielle Sicherheit geboten – neben den höheren Preisen, die für kbA-Baumwolle im Vergleich zu konventionell erzeugter Baumwolle erzielt werden. Außerdem steht Cotonea in direkter Verbindung mit den Baumwollproduzenten und hat Vertrauensleute direkt vor Ort.

"Neben den Zertifikaten haben wir damit zusätzlich noch selbst die Kontrolle über Qualität und Reinheit unserer Biobaumwolle", erläutert der Geschäftsführer.

Auch aus Uganda bezieht das Unternehmen Bio-Baumwolle, die seit kurzem im Nordwesten des Landes angebaut wird. Während jedoch Organisationen wie die GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) die Unterstützung des Projektes "aus politischen Gründen" eingestellt haben, macht Cotonea weiter und will den Bauern langfristige Perspektiven geben.

Nachhaltig geht es auch in der Bio-Markthalle "Vivena" auf dem Firmengelände zu. Dort rundet Elmer & Zweifel das eigene Angebot durch Produkte nachhaltig produzierender Partner ab. In dem gut sortierten Shop kann man daher neben Bettwäsche, Frottierwaren und Babyausstattung auch Damen- und Herrenbekleidung kaufen. Bio-Wohlfühlprodukte wie Kosmetika und Wein runden das Angebot ab. Das macht Appetit auf nachhaltige Einkäufe.