Gemeinsam geht es auch

Erweiterte Förderung der Verbundausbildung für kurzarbeitende Betriebe

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat im Bereich der beruflichen Bildung die Förderung der Verbundausbildung für kurzarbeitende Betriebe erleichtert. Künftig können kurzarbeitende Betriebe, die für mindestens acht Wochen Dauer einen Auszubildenden in einem Partnerbetrieb ausbilden lassen, eine Förderung in Höhe von 1 000 Euro bekommen. Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Betriebe mit höchstens 500 Beschäftigten, die einen Ausbildungsvertrag mit einem Auszubildenden abgeschlossen haben.

Eine förderfähige Verbundausbildung liegt dann vor, wenn die Ausbildung in verschiedenen Betrieben stattfindet, die Ausbildungen nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung durchführen. Eine Verbundausbildung liegt auch vor, wenn Teile der Ausbildung in einem anderen Unternehmen im Ausland durchgeführt werden. Gefördert werden Stammbetriebe, die einen bei einer zuständigen Stellen in Baden-Württemberg eingetragenen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben. Der Betrieb lässt Teile der Ausbildung, die er nicht selber ausführen kann, in einem Partnerbetrieb durchführen. Der durchführende Betrieb darf kein öffentlicher Betrieb und kein überbetriebliches Ausbildungszentrum sein. Der Betrieb muss mindestens 50 Prozent der Ausbildung durchführen.

Bisher galt die Regel, dass Ausbildungsverbünde, bei denen die gesamte Dauer der betrieblichen Ausbildungszeit außerhalb des Betriebs weniger als 20 Wochen beträgt, nicht gefördert werden. Hiervon ist nun eine Ausnahme für kurzarbeitende Betriebe geschaffen worden. Zur Erleichterung der Ausbildung durch Auslagerung von Ausbildung in einen Partnerbetrieb während der Kurzarbeit ist eine Förderung bereits ab einer Dauer von acht Wochen möglich. Die Höhe der Förderprämie pro Verbund-Ausbildungsplatz beträgt bei kurzarbeitenden Betrieben für eine Dauer von 8 bis 19 Wochen 1 000 Euro. Die Förderung mit 2 000 Euro pro Verbund-Ausbildungsplatz bei mindestens 20 Wochen Dauer der Ausbildung in einem Partnerbetrieb bleibt hiervon unberührt.

Die Details zur Förderung und zum Antragsverfahren finden sich in einem Merkblatt des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg unter "Weitere Infos".