Gemeinsamer Energieeinkauf spart Geld

Gutachten über die Preise in Baden-Württemberg bestätigt teuren Strom im Südwesten

Die Unternehmen in Baden-Württemberg müssen für Energie tiefer in die Tasche greifen als ihre Mitbewerber in anderen europäischen Ländern. Das hat das Leipziger Institut für Energie in einem Gutachten für das Landeswirtschaftsministerium festgestellt.
So lägen die Kosten für Industriestrom hierzulande um etwa fünf bis zehn Prozent über dem EU-Niveau; allerdings würden sich die Preise allmählich angleichen. Die Erdgaspreise seien rund zehn Prozent höher als im EU-Durchschnitt. Berücksichtige man die staatlich verordneten Aufschläge und Steuerlasten betrage der Unterschied sogar bis zu 20 Prozent.

Dieses Ergebnis ist nicht überraschend, bestätigt es doch die von Südwesttextil wiederholt geäußerte Kritik, dass die deutschen Strom- und Gaspreise im europäischen Vergleich nach wie vor über dem Durchschnitt liegen. Dies belastet die Unternehmen zusätzlich und schwächt die internationale Wettbewerbsfähigkeit.

Die Kurzfassung des Gutachtens über die Entwicklung der Preise für Strom und Gas in Baden-Württemberg kann auf der Internetseite des Landeswirtschaftsministeriums abgerufen werden.

Um ihre Energiekosten zu senken, haben die Unternehmen der baden-württembergischen Textil- und Bekleidungsindustrie die Möglichkeit, sich dem schon seit einigen Jahren erfolgreichen Stromeinkaufsring und dem neu gegründeten Einkaufsring für Erdgas anzuschließen.

Seitdem die Strom- und Gasmärkte liberalisiert worden sind, wird es immer wichtiger, die Marktkonditionen kontrolliert abzufragen. Die Vielzahl der Versorger mit ihren oft undurchsichtigen Angeboten machen einen Vergleich jedoch schwierig.
Doch professionelle Angebotsvergleiche sparen Geld, denn im Energiedschungel finden sich verstärkt gute Lieferanten. Diese zu identifizieren ist die Aufgabe der Energieberater der ECG, Kehl: Die kostenlose Potentialanalyse der Kostenreduzierungen bei Strom und Gas ist ein Service von Südwesttextil.

Ergebnisse der Einsparungen für die Mitglieder des Gaseinkaufrings nach dem Ausschreibungsverfahren im März 2009:

Beispielkunde 1: Wirkarbeit (kWh/a) 4.300.000
Einsparung am Stichtag im Vergleich zum Angebot des Ist-Versorgers:
12.000 €/a mit anschließendem Lieferantenwechsel

Beispielkunde 2: Wirkarbeit (kWh/a) 7.800.000
Einsparung am Stichtag im Vergleich zum Angebot des Ist-Versorgers:
32.000 €/a

Beispielkunde 3: Wirkarbeit (kWh/a) 30.500.000
Einsparung am Stichtag im Vergleich zum Angebot des Ist-Versorgers:
135.000 €/a