George-Winter-Award 2010

Europäische Gesellschaft für Biomaterialien würdigt Lebenswerk von Prof. Planck

Prof. Dr. Heinrich Planck, Direktor des Instituts für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf, wurde von der Europäischen Gesell-schaft für Biomaterialien (ESB) mit dem renommierten George-Winter-Award, dem bedeutendsten Preis für Forschung auf dem Gebiet der Biomaterialien in Europa, ausgezeichnet. Damit ehrt die ESB die herausragenden Pionierleistungen von Prof. Planck auf dem Gebiet der interdisziplinären, maßgeschneiderten Entwicklung von Biomaterialen und Polymeren, deren Verarbeitung zu Medizinprodukten und der Entwicklung von künstlichen Organen. In der Begründung würdigte das Preiskomittee v.a. seine Arbeiten auf dem Gebiet der resorbierbaren Kunststoffe.

Eine der größten interdisziplinären Arbeitgruppen auf dem Gebiet der Entwicklung und Verarbeitung von polymeren Biomaterialien entstand unter seiner Leitung am ITV. Bereits Anfang der 90er Jahre erkannte Planck die Möglichkeiten der Züchtung von biohybriden Organersatzstrukturen durch Kombination von lebenden Zellen mit textilen Trägermaterialien. 1996 gründete Planck das Deutsche Zentrum für Biomaterialien und Organersatz zusammen mit Partnern der Universitätsklinik Tübingen und der Industrie im Rahmen einer Ausschreibung des BMBF.

Planck und seine Mitarbeiter organisierten zahlreiche internationale Konferenzen und kooperierten mit Medizinern und Naturwissenschaftlern zahlreicher nationaler und europäischer Forschungseinrichtungen. Planck war 8 Jahre gewähltes Mitglied im Council der ESB und 8 Jahre im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien, deren Vorsitz er für 3 Jahre übernahm. Für seine Aktivitäten wurde Planck im Jahre 2000 zum "Fellow on Biomaterials" der Internationalen Gesellschaft für Biomaterialien ernannt.