Girls4Science: Go Textile!

Im Girls Camp des Forschungsinstituts Hohenstein

"Mittlerweile besuche ich bereits das dritte Mädchencamp in Baden-Württemberg", erklärt eine 15-jährige Realschülerin. "Jedes Mal mache ich andere Erfahrungen".

Mit dem im November stattgefundenen einwöchigen Ferienprojekt der Pädagogischen Hochschule Freiburg wurden 20 jungen Schülerinnen von Realschulen und Gymnasien des Landes Baden-Württemberg im Forschungsinstitut Hohenstein technische Experimente im Rahmen von textiler Forschung nahegebracht.

Eingebunden in die Initiative "Schülerinnen forschen" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes und in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit, will die PH Freiburg junge Mädchen durch regelmäßiges Experimentieren in speziell dafür eingerichteten Schülerinnenlaboren ansprechen. Dadurch soll ihr Interesse für Studien- und Berufswege in Naturwissenschaften und Technik geweckt werden.

Im Forschungsinstitut Hohenstein mussten die Schülerinnen unterschiedlichste Experimente und Aufgaben durchführen. So experimentierten sie rund um das Thema "Hausstaubmilben — ungeliebte Bettgefährten", lernten verschiedene textile Untersuchungsmethoden nach DIN Norm kennen, wurden in das Thema Bekleidungsphysiologie eingeführt, machten Erfahrungen mit dem 3D-Bodyscanner im Zusammenhang mit der deutschen Reihenmessung "Size Germany" und erfuhren Neues aus der textilen Forschung im Bereich UV-Schutz — "Sicher die Sonne genießen".

Die Forscherinnen des Instituts Hohenstein stellten sich außerdem den Fragen der Mädchen: "Was verdienen Sie?", "Wie vereinbaren Sie Arbeit und Privatleben?" oder "Entspricht Ihre Arbeit ihren Wunschvorstellungen?" waren einige Fragen der Schülerinnen.
Am Ende der Woche gab es außerdem eine spezielle Berufsberatung durch Karin Terdenge vom Gesamtverband textil+mode. Im Fokus standen die Präsentation der Nachwuchsinternetkampagne Go Textile! und Informationen über die wichtigsten Ausbildungsberufe der Textil- und Modebranche.

"Ein wenig anstrengend war das Camp schon", sagte ein Mädchen bei der Schlussbesprechung, "aber die Gruppe hat viel Neues gelernt und aufgenommen." Vielleicht beeinflusst sie das Girls Camp ja doch in ihrer Berufswahl.