Heimtextil mit Aussteller- und Besucherplus

Zuversicht auf der Leitmesse für Wohn- und Objekttextilien für das neue Branchenjahr

Über 2.600 Aussteller aus 60 Ländern zeigten vom 12. bis 15. Januar auf der Heimtextil in Frankfurt ihre neuen Kollektionen für den Wohn- und Objektbereich. Sie trafen auf ein breites Publikum von rund 73?000 Fachbesuchern aus Einkauf, Fachhandel, Raumausstattung, Architektur, Design und Objekteinrichtung aus 136 Ländern – über 2?200 Gäste mehr als im Vorjahr. Die zusätzlichen Besucher kamen vor allem aus dem Ausland. Die nunmehr 41. Ausgabe der weltgrößten Messe für Heim- und Haustextilien schloss mit positiven Signalen für das Geschäftsjahr 2011, auch wenn die Ausstellerzahl aus der Zeit vor der Wirtschaftskrise noch nicht wieder erreicht werden konnte.

Die Gesamtzufriedenheit der Fachbesucher liegt nach Angaben der Messe Frankfurt mit 92 Prozent über der der Vorveranstaltung. Sichtbar verbessert hat sich auch die Einschätzung der Konjunktur seitens der deutschen Besucher: Knapp 90 Prozent beurteilen sie als gut bis zufriedenstellend. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 78 Prozent. Auch die Besucher aus dem Ausland schätzen die konjunkturelle Lage positiver ein als im vergangenen Jahr, wenn auch nicht ganz so gut wie die deutschen Besucher (75 Prozent; 2010: 66 Prozent).

Die Aussteller sind ähnlich positiv gestimmt: Auch sie bewerten ihre Teilnahme an der Heimtextil besser als im Vorjahr. Neun von zehn deutschen Ausstellern benoten die Branchenkonjunktur mit "zufriedenstellend" oder "gut". Der Zufriedenheitsfaktor ist damit deutlich größer als bei den ausländischen Ausstellern, von denen drei Viertel die positive Konjunktureinschätzung teilen.

In der Branche gilt die Heimtextil als wichtiger Trendsetter, da sie die erste internationale Leitmesse des Jahres ist. Messe-Geschäftsführer Detlef Braun freute sich über den Zuwachs. "Der Messeauftakt für die Wohntextilbranche ist mehr als erfolgreich verlaufen – mit einem Plus von drei Prozent mehr Fachbesuchern und einer um fünf Prozent gestiegenen Ausstellerbeteiligung." Martin Auerbach, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Heimtextilien-Industrie, bescheinigt der Messe "ein reichhaltiges und thematisch gut auf die aktuellen Strömungen abgestimmtes Programm und eine Stimmung, die unsere Mitglieder in ein hoffentlich erfolgreiches neues Jahr trägt." Der Heimtextilien-Verband sowie der Bundesverband des deutschen Textileinzelhandels berichten von einer positiven Nachfrageentwicklung im Jahr 2010. Überdurchschnittliches Wachstum verzeichnet die Nachfrage nach Öko-Produkten. Mit einer Reihe von Besucherangeboten und Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit ging die Heimtextil auf das steigende Verbraucherinteresse am "grünen" Segment ein. Erstmals zur Heimtextil erschien ein "Green Directory" mit Ausstellern, deren Textilangebot sich durch eine hohe ökologische Produktqualität oder eine nachhaltige Herstellungsweise auszeichnet.

Die "Heimtextil Trends 2011/2012" für die kommende Wohntextil-Saison war einer der großen Anziehungspunkte für Designer aus Industrie, Einkauf und Handel. Unter dem Titel "Reconnect" haben Design-Experten aus Großbritannien, Italien, Frankreich, den Niederlanden, aus Deutschland und Japan mit vier Leitmotiven die grundlegenden Strömungen für das moderne textile Wohnen formuliert. Mit dem "Young Contract Creations Award: Upholstery" für den Design-Nachwuchs sowie den Branchenpreisen "AIT Innovationspreis Textil + Objekt" und "Bettenfachhändler des Jahres" wurden wieder Auszeichnungen für herausragende Ideen und Produktqualitäten vergeben. Die nächste Heimtextil findet vom 11. bis 14. Januar 2012 statt.