Heizkosten für den Wohlfahrtsstaat

Saint-Denis: Politik hat Leistungsträger eingeschüchtert

Mit deutlichen Worten hat Südwesttextil-Präsident Georg Saint-Denis die Stimmungslage vor den Bundestagswahlen im Land kritisiert. Auf der gemeinsamen Jahresversammlung von Südwesttextil und Gesamtmasche am 25. April in Bodelshausen warf er den politischen Parteien vor, sich im Wettbewerb um den Wähler in immer neuen Reglementierungsvorschlägen zu überbieten – zu Lasten der Wirtschaft. "Die Pläne kennen kein Halten mehr", so Saint-Denis, "von der Reichen- und Ressourcensteuer über Mütter- und soziale Mindestrenten werden wir jetzt auch noch mit Abgaben auf Einkaufstüten belastet."

Er vermisse Politiker, die den Mittelstand umwerben und sich für die Entlastung der Industrie stark machten. Wenn künftig "das Wir entscheidet", wie uns versprochen werde, dann müsse es ehrlicherweise heißen: "Wir, die Wirtschaft." Denn nicht Regierungs- oder Wahlprogramme schüfen Arbeitsplätze, sondern nur wettbewerbsfähige Unternehmen und ausbildungsbereite Arbeitgeber.

"Wir, die steuerzahlenden Firmen, die gut verdienenden Facharbeiter und Führungskräfte sind die Finanziers der sozialen Sicherung in Deutschland", stellte der Südwesttextil-Präsident klar.

Im gegenwärtigen "Stimmungsbrei von Gerechtigkeitsgerede und sozialen Ausgleichsphantasien" fänden Leistungsträger kein Gehör mehr, die vor immer höheren Belastungen warnten. Viele trauten sich nicht mehr, über ihre Leistungen zu sprechen aus Angst, das könne gleich wieder Begehrlichkeiten wecken. Wer aber viel leiste, doch am Ende des Tages mehr als die Hälfte der Früchte seiner Arbeit als "Heizkosten für den wärmenden Wohlfahrtsstaat" abgeben müsse, sei zu Recht frustriert. Hier liege der wirkliche Zündstoff für den Zusammenhalt der Gesellschaft.

Das Präsidium von Südwesttextil:
Hans Digel aus Nagold, Vorsitzender der Digel AG, ist erster Vizepräsident und repräsentiert die Bekleidungsindustrie in der Verbandsspitze. Weitere Vizepräsidenten sind Donata Apelt-Ihling, Gesellschafterin der Alfred Apelt GmbH in Oberkirch, sowie Stephan Schulz, CFO der Paul Hartmann AG in Heidenheim, der gleichzeitig Schatzmeister des Verbandes ist. Vierter Vizepräsident ist Bodo Bölzle, Sprecher der Geschäftsführung des Nähgarnherstellers der Amann & Söhne in Bönnigheim.

Der Verband der Südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Südwesttextil, vertritt die Interessen der Unternehmen in der Wirtschafts-, Tarif-, und Sozialpolitik. Seine Mitglieder erzielten im Jahr 2012 einen Umsatz von 6,4 Mrd. Euro. Im Verband sind rund 200 Textil- und Bekleidungsunternehmen organisiert, die ca. 23.420 Arbeitnehmer beschäftigen.