Hemden sind die Handys der Zukunft

Eine Forschungsgruppe der Fudan Universität aus China hat ein Hemd vorgestellt, das als Display fungiert.

Das Forschungsteam rund um Huisheng Pengan der in Shanghai ansässigen Universität hat einen Stoff entwickelt, der wie eine Art Display funktioniert. In einem Fachartikel klingt der Name des Materials noch recht unspektakultär ("Large-area display textiles integrated with functional systems"), denkbar sind aber tatsächlich vielfältige Anwendungen des Stoffes in Formen von Wearables. Wenn das Material in einem T-Shirt verwendet wird, funktioniert dieses wie ein Display. Auf das Kleidungsstück könnten beispielsweise Navigations-Anweisungen, Benachrichtigungen und mehr projiziert werden.

Den Wissenschaftlern ist es gelungen, ein sechs Meter langes und 25 Zentimeter breites Stück Stoff mit integriertem Bildschirm herzustellen. Das Besondere: die Anzeige funktioniert auch nach der Verarbeitung und es lassen sich auch Eingaben tätigen. Zudem ist das Material waschbar. Aktuell ist das Wearable noch nicht marktreif, trotzdem setzt sich das Forschungsteam hohe Ziele. Die Idee ist es, die Steuerung des Materials durch das Gehirn des Trägers zu ermöglichen, durch die Verknüpfung mit der Recheneinheit des Kleidungsstücks.

Hier finden Sie weitere Informationen zu der Hemdeninformation und hier eine Visualisierung des Produktes.