Hohensteiner Institute weihen Service und Innovationsgebäude ein

Festakt mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Forschung

Das Textilforschungs- und Prüfzentrum Hohensteiner Institute in Bönnigheim beging am 27. September die feierliche Einweihung eines neuen Service- und Innovationsgebäudes. Der stolze Bauherr, Institutsleiter Dr. Stefan Mecheels, begrüßte rund 120
Gäste, darunter Wirtschaftsminister Ernst Pfister beim nachmittäglichen Festakt. Das neue Service- und Innovationsgebäudes stelle für die Entwicklung der Hohensteiner Institute einen besonderen Meilenstein dar. Am Rande der Weinberge, mit Blick auf das Neckartal und die alte Neckarschleife, sei ein moderner Neubau entstanden, der 1.700 qm zusätzliche Fläche biete. "Grund der Erweiterung war die akute Raumnot auf Schloss Hohenstein", sagt Mecheels. Auch die positive Entwicklung im Bereich technische Textilien und Zertifizierung sei ausschlaggebend für den Neubau gewesen.
Das dreistöckige Gebäude wurde nach dem langjährigen Mitarbeiter Prof. Josef Kurz benannt. Die Kosten für das Gebäude und die Einrichtung betrugen insgesamt 3,7 Mio. Euro. Das sei die bisher größte Investition in der 60-jährigen Geschichte der Hohensteiner Institute. "Das Geld wurde ausschließlich aus privaten Mitteln aufgebracht," betonte Mecheels. Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat sich zudem mit 1,5 Mio. Euro an der Anschaffung neuer wissenschaftlicher Geräte beteiligt, die dem gemeinnützigen Forschungszweig der Institute dienen sollen.
Wirtschaftsminister Ernst Pfister hob in seinem Festvortrag die Bedeutung von international tätigen, mittelständischen Forschungseinrichtungen wie den Hohensteiner Instituten für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg hervor. Nur mit ihrer Hilfe ließe sich die Rolle als eine der innovationskräftigsten Regionen in Europa auf Dauer behaupten.
Pfister resümierte in seinem Festvortrag, "dass die Hohensteiner Institute schon immer die Hand am Puls der Unternehmen hatten und weiter haben. Wir wissen, was wir an unseren wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen haben: der erfolgreiche Technologie-Transfer, der alles am Laufen erhält, kann nur erfolgen, solange die Wirtschaft solche Partner hat, die die Unternehmen im Innovationsprozess laufend unterstützt".
Auch Südwesttextil-Präsident Carl F. Moll überbrachte die besten Wünsche der Textil- und Bekleidungsindustrie im Land. Dabei betonte er die Bedeutung von Innovationen als Säulen der Industrie für ihre Zukunft.