ifaa-Checkliste zur Gestaltung mobiler Arbeit

Durch die zunehmende Digitalisierung befindet sich die Arbeit im Wandel: Mobiles Arbeiten gewinnt für bestimmte Berufsgruppen und Tätigkeiten an Bedeutung und verdrängt den klassischen Büroarbeitsplatz sowie die Bedeutung der Präsenzkultur. Die Checkliste des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. – verschafft Unternehmen einen Überblick über die unterschiedlichen Handlungsfelder.

Mobiles Arbeiten
Foto: © iStockphoto.com/Jelena Danilovic

Die Einführung von flexibler und mobiler Arbeit erfordert eine bedarfsgerechte und maßgeschneiderte Arbeitsorganisation sowie betriebsindividuelle Regelungen. Dabei geht es in erster Linie um die Festlegung von betrieblichen Rahmenbedingungen, welche für die erfolgreiche Einführung und Gestaltung mobiler Arbeit wichtig sind. Von einer erfolgreichen Implementierung kann erst dann gesprochen werden, wenn die betriebsspezifischen und individuellen Anforderungen ermittelt, daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet und anschließend konsequent durchgeführt wurden (ifaa 2017b).

Die Checkliste des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. – in der Anlage unter Downloads soll betrieblichen Akteuren helfen, sich einen Überblick über die unterschiedlichen Handlungsfelder zu verschaffen und mögliche Gestaltungs- und Handlungsbedarfe im Unternehmen zu erkennen.

Die Checkliste umfasst fünf Themenbereiche (ifaa 2017a):

  • Organisation & betriebliche Abläufe
  • Arbeitszeit
  • Arbeitsplatz und -ort & Ergonomie
  • Arbeits- und Datenschutz
  • Anforderungen an die Führungskräfte und Beschäftigten

Die Checkliste dient ausschließlich als Selbstbewertungsinstrument zur Standortbestimmung, Identifizierung und Erarbeitung von konkreten Gestaltungsmaßnahmen und hat keinen verbindlichen Charakter. Zusätzlich empfiehlt das ifaa die branchenübergreifenden Checklisten „ifaa-Checkliste Ergonomie zur orientierenden Bewertung von Tätigkeiten, Arbeitsmitteln, Arbeitsumgebung“ sowie „ifaa-Checkliste zur Gestaltung digitaler arbeitsbezogener Erreichbarkeit“.