Im Flieger wird es wohnlicher

Strähle + Hess stattet neuen Airbus A400M aus

In Militärfliegern könnte es bald schon wohnlicher aussehen. Fünf erste Exemplare des neuen Airbus Military A400M haben die Designer und Entwickler von Strähle + Hess mit Textilien ausgekleidet. Es ist ein Novum in der Geschichte der Militärluftfahrt, dass die komplette Kabine eines Großraumflugzeugs mit solchen Materialien gestaltet wird.

In der Automobilszene steht der Name des Althengstetter Unternehmens seit Jahrzehnten für hochwertiges Interieur und ansprechendes Design. Mit dem Auftrag aus der Luftfahrt können die innovativen Textil-Trendsetter ihre Kompetenz für eine weitere hochtechnologische Branche unter Beweis stellen. Der moderne, strategische Militärtransporter aus dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS misst 45,1 Meter Länge, 14,7 Meter Höhe und hat eine Spannweite von 42,4 Meter. Er wird im Auftrag der NATO gebaut und zunächst in den sieben Nationen Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Spanien und der Türkei seinen Dienst leisten.

Der A400M kann bis zu 116 voll ausgerüstete Soldaten transportieren und ist für Nutzlasten von bis zu 37 Tonnen ausgelegt. Am Heck ist der klassische Hochdecker mit einer großen Rampe ausgerüstet, die für das Beladen mit schwersten Militärfahrzeugen geeignet ist. Der Frachtraum misst immerhin 340 Kubikmeter.

Um Gewicht zu sparen, wird der A400M zu großen Teilen aus modernsten Verbundwerkstoffen gebaut. Auch der in Althengstett entwickelte textile Flächenverbund, mit dem jeweils 60 Quadratmeter Kabinenverkleidung kaschiert werden, ist leichter als die herkömmlichen Materialien. Das schwer entflammbare Textil hilft zudem, Geräusche im Innenraum des Großraumflugzeugs zu dämmen. In einheitlichem Grau gehalten soll es für mehr Wohlfühlcharakter in der Kabine sorgen, die komplett mit dem neu entwickelten Flächenverbund ausgestattet ist.

Bis der Materialmix für den A400M nach 30 Monaten stand, war es jedoch ein weiter Weg. Denn auch Textilien müssen die strengen Anforderungen an die militärischen und zivilen Luftfahrt-Sicherheitsstandards erfüllen. Hohe Luftfeuchtigkeit und extremer Klimawechsel dürfen zu keiner frühzeitigen Alterung des eingesetzten Materials führen. In Absprache mit Airbus Military musste sogar ein Lastenheft entwickelt werden. Schließlich wurde die textile Ausstattung wie der komplette Flugzeugbau einer Freigabeprüfung unterzogen. Der A400M, der bei den großen europäischen Streitkräften Flugzeuge wie den C-160 Transall, den C-130 Hercules oder G.222 Fiat Transporter ablösen wird, ist bereits sehr gefragt. Bei Airbus Military liegen immerhin schon 184 Bestellungen für den neuen Transporter der Lüfte vor.