IMB - der Treffpunkt für Global Player

Wichtige Plattform für Technologie und Wissensaustausch der Branche

Alle drei Jahre ist die IMB – World of Textile Processing – die international führende Beschaffungs-, Service- und Informationsplattform der Textil- und Bekleidungsindustrie. Hier trifft sich das "Who‘s who" der Branche.
Das Angebotsspektrum der diesjährigen Messe reichte wieder von Maschinen und Anlagen, IT-Lösungen bis zu Dienstleistungen. 509 Unternehmen aus 36 Ländern zeigten in den Kölner Messehallen das gesamte international relevante Angebot für die Verarbeitung flexibler Materialien.
Besondere Aufmerksamkeit erhielten die Ergebnisse der deutschen Reihenmessung von SizeGermany der Hohenstein Institute. "Wir haben bewusst die Ergebnisse der Studie seit Ende Februar zurückgehalten, um die mediale Bedeutung der Messe für uns zu nutzen und eine möglichst große Aufmerksamkeit zu erzielen. Und wir wurden nicht enttäuscht", so ein Mitinitiator der Studie.

Viele Innovationen und Neuigkeiten zeigte die Bönnigheimer Amann Group. Ein Highlight war die revolutionäre Blue Sky Technology, die der Produktpiraterie einen Riegel vorschieben soll. Durch intelligente Fäden garantiert sie ultimativen Schutz von Marke und Qualität im Näh- und Stickgarnbereich. Auch die Gütermann SE wartete mit Innovationen auf und stellte die Produktfamilie besonders feiner und belastbarer Garne vor. Das Angebot der Nähmaschinenhersteller richtete sich schwerpunktmäßig aus an den Erfordernissen einer flexiblen, weltweit organisierten Produktion unter Berücksichtigung der Verbesserung der Energieeffizienz.

Stärker als bisher rückte die Konfektion technischer Textilien in den Mittelpunkt. Besondere Herausforderung stellt die Konfektion dreidimensionaler Erzeugnisse dar. Hierfür gab es pragmatische Einzellöhttp://sungen.Das Finishing von Bekleidung stand ebenfalls im Fokus der Energieeffizienz. Marktführer setzten auf flexible und energiesparende Apparate mit hohem Durchsatz. In der Logistik drehte sich alles um Timing und Verfügbarkeit. Es gilt die Aufgabe zu lösen, die richtige Ware zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort in der erwarteten Menge und Stückelung sowie richtig verpackt zu liefern. Intelligente Lösungen – mit größtmöglicher Effizienz und zunehmendem Umweltbewusstsein – waren besonders gefragt.