Innovationspreise Textil + Mode 2011 vergeben

Die Preisträger der zur Berlin Fashion Week vergebenen Innovationspreise des Gesamtverbandes Textil + Mode stehen fest.

Kategorie Modedesign
Den ersten Preis und damit 10.000 Euro in bar sowie diverse Sachleistungen gewann Hoai Huong Vo Ngoc aus Berlin mit ihrem Label Concis. Platz zwei in dieser Kategorie, dotiert mit 2500 Euro, belegt die 31-jährige Sabina Taschén mit ihrem Label Ame Soeur. Drittplatzierte mit einem Preisgeld von 1000 Euro ist Antje Pugnat mit ihrer Strickkollektion.

Kategorie Technische Textilien
Gewonnen hat die 28-jährige Anke Domaske. Sie entwickelte mit QMilch® eine neuartige Faser, die auf der Basis von Milch hergestellt wird. Den zweiten Platz belegte der Diplomingenieur Hendrik Dommes mit der von ihm entwickelten Organofolie aus Carbonfaser. Platz drei ging an die Studentinnen der Hochschule Niederrhein, Henrike von Besser und Jennifer Elze aus Mönchengladbach für Grow Green, ein textiles Konzept für Begrünungen.

Kategorie Textildesign
Den ersten Platz belegte hier Stefanie Wider. Die 24-jährige Textildesignerin perforiert Stoffe mittels Wasserstrahl und durchzieht sie mit Bändern. Platz zwei ging an die Studentinnen der Universität der Künste Marie Christine Federlin und Charlotte Ehrlicher aus Berlin für Egogamie, ein innovatives und nachhaltiges Konzept mit Schwerpunkt Strick. Den dritten Platz belegte die 29-jährige Nadine Richter.

Sonderpreis für Nachhaltiges Design
Marie Christine Federlin und Charlotte Ehrlicher erhielten mit dem Sonderpreis für Nachhaltiges Design außerdem die Möglichkeit, ihre Arbeit auf einer der Pariser Messen Ethical Fashion Show oder Texworld zu präsentieren.
Der Gesamtverband Textil + Mode vergibt den Sonderpreis in Kooperation mit der Messe Frankfurt.