Kündigung in der Praxis

Ein LAG-Richter gab einen Einblick in die Sichtweise und Bewertungskriterien der Arbeitsgerichte

LAG-Richter Gerhard Pfeiffer legte die aus Sicht der Rechtsprechung erforderlichen Voraussetzungen einer wirksamen Kündigung durch den Arbeitgeber dar.
Foto: LAG-Richter Gerhard Pfeiffer legte die aus Sicht der Rechtsprechung erforderlichen Voraussetzungen einer wirksamen Kündigung durch den Arbeitgeber dar.

Am 25. Januar veranstaltete Südwesttextil in der Filharmonie Filderstadt ein sehr informatives Seminar zum Thema „Die Kündigung in der Praxis – Anforderungen des Arbeitsgerichts“. Die Besonderheit: Ein LAG-Richter gab persönlich einen Einblick in die Sichtweise und Bewertungskriterien der Arbeitsgerichte. So bekamen die Teilnehmer Empfehlungen, wie Kündigungen im Vorfeld inhaltlich rechtssicher zu „gestalten“ sind.

Kündigung in der Praxis

Referent Gerhard Pfeiffer, seit Mitte 2004 Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Baden- Württemberg und Lehrbeauftragter der Universität Heidelberg, legte die aus Sicht der Rechtsprechung erforderlichen Voraussetzungen einer wirksamen Kündigung durch den Arbeitgeber dar. Er erörterte sehr ausführlich, von der gerichtlichen Praxis her und verständlich zunächst die formalen Anforderungen an eine wirksame Kündigung, insbesondere zum Zugang der Kündigungserklärung bis zur ordnungsgemäßen Bevollmächtigung des Erklärenden bis hin zu den Anforderungen an die verhaltens-, personen- und betriebsbedingte Kündigung, die im Kündigungsschutzprozess von der Arbeitgeberseite substantiiert, also durch objektive Tatsachen belegt, vorgetragen werden müssen, damit der Prozess erfolgreich geführt werden kann.

Des Weiteren wurde ausführlich auf die Besonderheiten und Anforderungen einer sogenannten Verdachtskündigung eingegangen, zudem auf die Frage der Verhältnismäßigkeit einer außerordentlichen Kündigung. Schließlich wurde der Umgang mit Low Performern erörtert und zwar von der Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses über die Administration des laufenden Arbeitsverhältnisses bis hin zu dessen Beendigung und der Wahl des darzulegenden Kündigungsgrundes, auch im Rahmen der Beteiligung des Betriebsrats. Durch die vielen praktischen Tipps wurde den Teilnehmern ermöglicht, eine Auswahl der bereits im Vorfeld des Ausspruchs einer Kündigung infrage kommenden Maßnahmen zu treffen und so das Risiko und die Erfolgsaussichten einer dann ausgesprochenen Kündigung besser einschätzen zu lernen.