Learn Textile!

Bundesforschungsministerium fördert den Aufbau einer Lernplattform

Im Rahmen des Förderprogramms „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ unterstützt das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) nun den Aufbau einer Lernplattform für die Textilbranche. Das Projekt „LearnTextile!“, ein Verbund aus mehreren Partner getragen durch das Zentrum für Management Research Denkendorf unter der Leitung von Prof. Dr. Meike Tilebein, hat das zweistufige Antragsverfahren erfolgreich gemeistert und Mitte September vom Ministerium den Zuwendungsbescheid erhalten.

Im Fokus des Projekts Learn Textile! steht die Erstellung einer Lernplattform. Dies beinhaltet neben der rein technischen Entwicklung auch die Entwicklung didaktischer Konzepte angepasst an unterschiedliche Bedarfsgruppen. In einer ersten Phase werden Kurse für die Themenfelder „Textile Grundkenntnisse“, „Hochleistungsfasern und Einsatzfelder“ sowie „Virtuelle Produktentwicklung und neue Verfahren in der Bekleidungsindustrie“ erarbeitet. Daneben wird eine Gesamtstruktur entstehen, in welche die einzelnen Kursmodule flexibel eingefügt werden können.

Die Nachhaltigkeit des Projektes steht und fällt mit dem Entwurf eines tragfähigen Geschäftsmodells, welches im Rahmen des Projektes ebenfalls erstellt werden soll. Motivation für das Projekt war die Tatsache, dass auch in der Textil- und Bekleidungsindustrie lebenslanges Lernen die grundlegende Basis für eine erfolgreiche Bildungsbiografie ist. Die digitalen Medien bieten dafür enorme Potenziale in der beruflichen Facharbeit sowie in der Aus- und Weiterbildung: neue Formen der Kommunikation, Kooperation und Vernetzung sind möglich, Bildungsprozesse können aktiv und flexibel gestaltet werden. Um die Nutzung digitaler Medien in der beruflichen Bildung zu fördern und die erforderliche Medienkompetenz zu stärken, hat das BMBF Fördermaßnahmen zur beruflichen Qualifizierung mit digitalen Medien, Web2.0 und mobilen Technologien auf den Weg gebracht.

Zum einen forciert der demografische Wandel den wachsenden Fachkräftemangel, zum anderen wird mit der sinkenden Halbwertszeit von Fachwissen zugleich der Druck erhöht, sich ständig weiterbilden zu müssen. Aus diesem Grund bedarf es sinnvoller und langfristig angelegter Maßnahmen, unter anderem auch neuer, effektiver Wege der Vermittlung von Lehr- und Lerninhalten. Nur so wird es der Textil- und Bekleidungsindustrie gelingen, weiterhin seine Spitzenposition im internationalen Wettbewerb zu sichern.

Die digitalen Medien bieten die beste, wenn nicht sogar die einzige Möglichkeit, sich diesen Entwicklungen anzupassen und Bildungsangebote flexibler und anforderungsgerecht zu gestalten. Sie entkoppeln Ort und Zeit und bieten neue Freiheitsgrade der Gestaltung und Individualisierung von Qualifizierungsangeboten. So erlauben sie ein besonders rasches Anpassen der Inhalte an aktuelle Themen und Anforderungen. Insbesondere in der jüngsten Zeit haben sich zahlreiche neue Möglichkeiten der sozialen Vernetzung, Interaktion und Partizipation entwickelt. Der Einsatz von Wikis, Blogs, Moocs oder Communities als innovativer Qualifizierungsansatz eröffnet neue Perspektiven, digitale Medien zum integrierten Lern- und Arbeitsmittel zu machen und alle Bereiche des Lernens im Lebenslauf zu unterstützen.

Das Projekt umfasst ein Volumen von ca. 750 000 Euro und ist auf eine Laufzeit von drei Jahren ausgelegt.