Manche können mehr – nur wer?

Neues Softwareprogramm unterstützt Personalentwicklung

Menschen und Arbeit im Unternehmen in idealer Weise zusammenzubringen gehört zu den zentralen Herausforderungen eines jeden Personalverantwortlichen. Der in der Fachsprache als Matching bezeichnete Prozess erweist sich in der täglichen Praxis der Personalarbeit als äußerst vielschichtige Aufgabe mit einem nicht unerheblichen Risiko: Denn wenn es am Ende nicht passt, sind nicht nur Arbeitserfolg und Mitarbeiterzufriedenheit in Gefahr, sondern langfristig auch Auswirkungen auf Produktqualität und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu befürchten. Trotzdem haben vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) oft nicht die Ressourcen, um ihre Personalauswahl und -entwicklung optimal zu organisieren.

Hier könnte künftig das Personalentwicklungstool "biwecon" helfen, das vom Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft entwickelt wurde.

Das onlinebasierte Programm unterstützt ein intelligentes Matching von Anforderungen, Qualifikationen und Bildungsmaßnahmen und kann dadurch Personalentwicklung auch in kleineren Betrieben sehr viel einfacher und effizienter machen.

In einer Testphase überzeugten sich zunächt einige Unternehmen vom Nutzen des Programms. Ein Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern hatte beispielsweise Schwierigkeiten, geeignete ausgebildete Nachwuchskräfte für künftige Führungsaufgaben zu finden. Aufgrund seiner dezentralen Organisation mit mehreren Standorten fehlte in der Unternehmenszentrale der Gesamtüberblick über das konkrete Know-how der Fachkräfte in den eigenen Reihen. Im Rahmen einer neuen Personalentwicklungsstrategie kam "biwecon" zum Einsatz: Auf der Basis des umfangreichen Katalogs an Stellenprofilen, Qualifikationen und Kompetenzen im System konnten die unternehmensspezifischen Anforderungen an künftige Führungsaufgaben exakt beschrieben werden. Gleichzeitig wurden die Berufsbiografien der gesamten Belegschaft mit Berufsausbildung, Studium, Weiterbildungen und auch informell erworbenen Kompetenzen mit dem Programm systematisch erfasst. Im Rahmen des anschließenden Matchingprozesses glich das System Stellenanforderungen und Kompetenzprofile der Mitarbeiter detailliert miteinander ab. Als Resultat benannte es geeignete Nachwuchskräfte für die definierten Positionen und beschrieb zudem genau, wo es ggf. noch Kompetenzlücken bei den jeweiligen Kandidaten gab.

Ergänzt wurden die Ergebnisse um Empfehlungen für konkrete Personalentwicklungsmaßen, mit denen die ausgewählten Mitarbeiter ganz gezielt und entsprechend ihrer individuellen Voraussetzungen auf künftige Führungsaufgaben vorbereitet werden konnten.

Die von „biwecon“ vorgeschlagenen Bildungsmaßnahmen speisen sich aus verschiedenen Quellen, angefangen von individuell erfassten betrieblichen Unterweisungen, On-the-job-Trainings und internen Schulungsmaßnahmen bis hin zu externen Angeboten. Passgenaue Entwicklungsmaßnahmen waren auch Grundlage für die Strategie einer mittelständischen Firma mit 120 Mitarbeitern, die ebenfalls schon in der Startphase dabei war. Aufgrund großer Konkurrenz um qualifizierte Fachkräfte mit anderen attraktiven Arbeitgebern im Umfeld wollte das Unternehmen eigene an- und ungelernte Arbeitskräfte für anspruchsvollere Aufgaben qualifizieren.

Geeigneten Mitarbeitern sollte eine Weiterbildung zum IHK-zertifizierten Anlagen-und Maschinenbediener angeboten werden sowie ergänzende interne Qualifizierungsmaßnahmen, um sie auf wachsende Qualitätsanforderungen vorzubereiten.

"biwecon" unterstützte das Unternehmen dabei, den aktuellen Qualifikationsstand der Arbeitskräfte mit künftigen Anforderungen abzugleichen und passende Personen für eine Weiterqualifizierung auszuwählen. Es erleichterte, die einzelnen Mitarbeiter individuell zu ihren Entwicklungsmöglichkeiten zu beraten und darauf aufbauend bedarfsgerechte Weiterbildung zu planen.

Interessierten Unternehmen bietet das Online-System darüber hinaus auch die Möglichkeit an, ein Tool zur Persönlichkeitsanalyse zu integrieren und damit die Kompetenzbilanz ihrer Mitarbeiter weiter zu ergänzen. Außerdem steht eine Lernplattform für den Einsatz von eLearning und Blended-Learning-Angeboten zur Verfügung, um auch kleineren Unternehmen einen kostengünstigen Einstieg in elektronische Lernformen zu ermöglichen. Ansprechpartner Dirk Schäfer, Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft (schaefer@ http://biwe.de, Telefon +49 761 38669-84).

Foto: © Woodapple Fotolia.com