Matchmaking in China

Die erste textile Leistungsschau in Peking war ein voller Erfolg

Am 15. und 16. September fand in Peking die erste Leistungsschau für Technische Textilien aus Deutschland statt, bei der sich deutsche und chinesische Unternehmen über Produktneuheiten und Marktchancen austauschten.

Organisiert wurde die zweitägige Veranstaltung vom Gesamtverband textil+mode und seinem chinesischen CETA Büro sowie dem chinesischen Partnerverband CNTAC (China National Textile and Apparel Council). Am ersten Tag referierten Wirtschafts- und Verbandsvertreter vor mehr als 200 Konferenzteilnehmern aus Unternehmen und Politik über die Entwicklung Technischer Textilien, Bedarf der Märkte und Forschungspotenziale; nachmittags brachte ein Matchmaking potenzielle Partner zusammen. Am Folgetag besichtigte die deutsche Delegation einen führenden chinesischen Hersteller von Feuerschutztextilien.

Zu den Teilnehmern zählten Unternehmen wie BWF Tec, BWF Feltec, Nikolaus Weber, Sandler, Strähle+Hess, Sympatex, SR Webatex und VW China sowie das chinesische Militär.

Die Unternehmer aus Deutschland lobten die Veranstaltung und besonders die Qualität der Kontakte. "Für uns war vor allem das Matchmaking sehr erfolgreich", bestätigte Klaus Kreutzberg, Geschäftsführer der SR Webatex GmbH. Der Hersteller von High- Tech-Gewebe für militärische Einsatzzwecke sowie staatliche und zivile Sicherheitsdienste konnte unter anderem mit Vertretern des chinesischen Militärs sprechen. Grund für die Leistungsschau war unter anderem die von China im Rahmen eines Fünfjahresplans bis 2015 veranschlagte Investition von jährlich 300 Milliarden US Dollar in strategische Schlüsseltechnologien. Dazu gehören die Bereiche Elektromobilität und Gesundheit ebenso wie die Entwicklung und der Einsatz umweltgerechter Werkstoffe. Schon heute zählen deutsche Hersteller zu den wichtigsten Lieferanten von z. B. Vliesstoffen.
Auch in Zukunft können deutsche Unternehmen mit ihren Produkten ihren Anteil am Wachstumsmarkt China weiter ausbauen.

Weitere Leistungsschauen dieser Art werden folgen.

Foto: textil + mode