Mit Effizienz und Qualität in die Zukunft

250 Teilnehmer besuchten das Denkendorfer Weberei-Kolloquium

Am 7. und 8. Oktober 2008 veranstaltete das Institut für Textil und Verfahrenstechnik (ITV) das 11. Denkendorfer Weberei-Kolloquium. Unter dem Leitthema "Zukunftschancen der modernen Weberei in Europa" präsentierten namhafte Referenten aus Industrie und Wissenschaft aktuelle Forschungsergebnisse und Innovationen aus der Webereitechnik. Im Fokus standen dabei Berichte über Lösungen zur Ressourceneinsparung und zur Optimierung der Materialeffizienz. "Ein intelligentes Konzept des Ressourcenmanagements und eine effiziente Nutzung von Energie und Material sind heute wichtiger denn je, um im globalen Wettbewerb zu bestehen", begründete Prof. Dr.-Ing. Heinrich Planck, Direktor des ITV Denkendorf, in seiner Eröffnungsrede den Themenschwerpunkt. Rund 250 Teilnehmer – vorrangig aus Deutschland und Westeuropa – nutzten das Angebot, sich zu diesem wichtigen Thema zu informieren. Im Auditorium waren der Textilmaschinenbau sowie Gewebehersteller breit vertreten.

Erfolgsfaktoren: Energie- und Materialeffizienz
Ein breites Vortragsprogramm präsentierte mit insgesamt 21 Vorträgen eine Vielzahl aktueller Produkt- und Verfahrensinnovationen in der Webereitechnik. Ein Jahr nach der ITMA berichteten namhafte Unternehmen aus dem Textilmaschinenbau über den derzeitigen Entwicklungsstand. Von der Optimierung der Garnauswahl und der Garnkonditionierung über die Verbesserung der Kettvorbereitung bis hin zur Qualitäts- und Leistungssteigerung beim Webprozess berücksichtigte das Kolloquium ein breites Themenspektrum aus allen Bereichen der Weberei. Mit Blick auf die aktuelle Marktsituation lag dabei der Schwerpunkt aller Beiträge auf der Darstellung realisierbarer Effizienz- und Einsparpotenziale. Als Antwort auf die Kostenschere bieten die Unternehmen Lösungen für eine höhere Material- und Energieeffizienz. Vorgestellt wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Prozess- und Ablauforganisation in der Produktion wie auch zur Optimierung der Websysteme, der Drucklufterzeugung und Klimatisierung. Für die Kostenträger Energie (Strom, Wärme) und Material seien, so die einheitliche Aussage aller Referenten, durch Ausnutzung der gegebenen Möglichkeiten, erhebliche betriebliche Einsparpotenziale zu realisieren.

Textilproduktion – Gibt es einen Weg zurück nach Europa?
Neben den zahlreichen Fachvorträgen zu Produkt- und Verfahrensinnovationen einzelner Unternehmen bewerteten zwei Beiträge ganz generell die Zukunftschancen für den Standort Europa. Guiseppe Gherzi, Gherzi Textil Organisation Zürich, wagte eine Prognose für die textile Produktion in Europa bis 2015. Nicht unerwartet für die Tagungsteilnehmer sagte Gherzi einen weiteren deutlichen Rückgang der Textilproduktion in Europa voraus. Gleichzeitig aber machte er den Zuhörern Mut und empfahl den europäischen Produzenten das Ausspielen der Stärken im Bereich Innovation und Mode sowie Marktnähe. Vor allem der Markt der Technischen Textilien bliebe ein Wachstumsmarkt mit großen Chancen für die europäische Textilindustrie. Dieser Einschätzung der Zukunftschancen folgte auch Dr. Hans-Rudolf Röhm von der Deloitte & Touche GmbH, einer weltweit tätigen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft, in seinem Vortrag. Röhm skizzierte die gegenwärtige Marktsituation und präsentierte auf Grundlage einer aktuellen Studie Erfolgsfaktoren für die Fertigungsindustrie. Wichtige Voraussetzung für den Erfolg sei im Rahmen der Beschaffung ein besonderer Fokus auf Produktsicherheit, Produktqualität und Umwelt-Standards. Gleichzeitig unterstrich Röhm die Bedeutung der Produktinnovation und -entwicklung für die europäische Textilproduktion. „Increase your R&D spend“ forderte Röhm die Unternehmen auf.

Forschung trifft Praxis
Wie Forschung und Forschungstransfer gelingen kann, zeigte Dr. Hans-Jürgen Bauder, Leiter Webereitechnik am ITV Denkendorf. Bauder präsentierte in seinem Vortrag Instrumente für den erfolgreichen Technologietransfer. Mit der Denkendorfer Zukunftswerkstatt und der Pilotfabrik hat das ITV in den letzten Jahren zwei Instrumente entwickelt, um den Transfer von der Forschung in die Industrie zu unterstützen. Hier versteht sich das ITV als Dienstleister und bietet der Industrie von der Ideenfindung über die Produktentwicklung bis hin zur Prototypen- und Kleinserienfertigung Unterstützung an. So können Textilunternehmen aber auch textilferne Industriepartner direkt von den Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am ITV profitieren. Anhand verschiedener Praxisbeispiele berichtete Bauder über die Arbeit der Zukunftswerkstatt und das Leistungsspektrum der Pilotfabrik von der Faser bis zum fertigen Produkt.

Die Tagungsunterlagen (Vortragsmappe und CD) können zum Preis von 110 Euro inkl. Versand am ITV Denkendorf bestellt werden. Kontakt: Ingrid Kullen, Tel.: 0711 93 40 211; E-Mail [javascript protected email address]

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Jürgen Bauder 0711 / 9340 – 254 [javascript protected email address]
Anke Fellmann (Presse) 0711 / 9340 – 317 [javascript protected email address]