Mit starker Stimme in Europa

Donata Apelt-Ihling berichtet von einer Delegationsreise nach Brüssel

In ihrer Funktion als Vorstandsmitglied der Landesvereinigung der Arbeitgeberverbände berichtete Donata Apelt-Ihling, Präsidiumsmitglied von Südwesttextil, auf der Jahresversammlung von ihren Eindrücken einer im März unternommenen Delegierten-Reise zur EU nach Brüssel.

Ziel der Unternehmung war es, die Arbeit von Kommissaren, Abgeordneten, Beamten, Lobbyisten und Presse näher kennenzulernen.

Denn die Bedeutung der europäischen Entscheidungsprozesse werde an drei Punkten deutlich:

• Zweidrittel der deutschen Exporte gehen in den europäischen Raum.

• 55 Prozent aller deutschen Auslandsinvestitionen werden im EU Binnenmarkt getätigt.

• 80 Prozent der für Industrieunternehmen wichtigen Gesetzesimpulse haben ihren Ursprung in Brüssel.

"Die Abgeordneten sind mehr denn je die gewählten Vertreter, die die EU-Politik mitbestimmen. Bei unserem Gespräch mit Abgeordneten verschiedener europäischer Parteien war es für uns überraschend und aufschlussreich zu erfahren, dass es eine Fraktionsbindung, wie wir sie aus unseren Parlamenten kennen, in diesem Sinne gar nicht gibt", stellte Donata Apelt-Ihling fest.
Die EU-Abgeordneten fühlten sich viel mehr ihrer ganz eigenen politischen Einschätzung bei den Abstimmungen verpflichtet.

"Um so wichtiger ist es für die Industrie, eine Lobby-Vertretung in Brüssel zu haben." Dies habe der Gesamtverband textil+mode mit einem eigenen Büro sehr gut umgesetzt.

Trotzdem sei es wichtig, den direkten Draht der Industrie nach Brüssel zu pflegen. Folgerichtig laute die Bitte der Parlamentarier: "Wenden Sie sich mit Ihren Anliegen bitte ganz direkt an uns. Wir brauchen Themenfelder, die aus der Praxis kommen, wir brauchen ganz konkrete praktische Beispiele, die Sie und Ihr Unternehmen betreffen, nur dann können wir Ihre Interessen effektiv und hoffentlich auch praxisnah vertreten."

Vor diesem Hindergrund appellierte Frau Apelt-Ihling an die Unternehmen, sich stärker einzumischen, um so der Branche mehr Gehör zu verschaffen.