Mustang steuert Lieferkette mit neuer Software OSCA

Der Denimspezialist mit Sitz in Schwäbisch Hall setzt auf mehr Transparenz in der Supply Chain und entscheidet sich für ein SCM-Tool von Setlog.

Um den Anforderungen an ein modernes und transparentes Supply Chain Management gerecht zu werden, führt Mustang im zweiten Quartal 2021 das cloudbasierte Softwaretool OSCA der Firma Setlog GmbH aus Bochum ein.

„Die Digitalisierung unserer Supply Chain ist ein wichtiger Baustein unserer Unternehmensstrategie. Mit OSCA werden wir hinsichtlich Transparenz, Steuerungsfähigkeit und Geschwindigkeit deutliche Fortschritte machen.“, so Andreas Baur, CEO Mustang.

Der Aufwand für die Integration von OSCA in die bestehende Prozesslandschaft ist aufgrund des cloudbasierten Ansatzes und der hohen Variabilität überschaubar und verspricht eine schnelle und transparente Abwicklung aller Warenabläufe. Mustang meldet seine Bestellungen aus seinem ERP-System über OSCA an die Lieferanten, die SCM-Software übernimmt dabei die Kommunikation – von der Orderbestätigung und der Lieferplanung bis hin zu Transportbuchungen. Neben den Kosten können so unter anderem Volumina, Durchlaufzeiten, Transportlaufzeiten, Kartonpacklisten und Liefertermine überwacht werden. Dazu spielen die Logistikdienstleister Transportavis und Trackingdaten per EDI in das System ein. Dashboards dokumentieren transparent den jeweiligen Status. Verändern sich Lieferdaten oder kommt es zu Verzögerungen, werden alle Partner in der Wertschöpfungskette informiert.

„Um mit unseren Partnern innerhalb unserer Wertschöpfungskette maximal effizient zusammenzuarbeiten, ist eindeutige und schnelle Kommunikation unerlässlich. Setlog bietet uns hierfür mit ihrer zentralen Plattform OSCA eine schlanke und damit einfach anwendbare Lösung. “, so Signe Oepen, COO Mustang. Flexible Anpassungen der Verkehrsträger – etwa von Schiff aufs Flugzeug – sind einfacher möglich und für alle Supply Chain Beteiligte nachvollziehbar. Gerade deshalb hat sich Mustang für OSCA entschieden. Das System bietet darüber hinaus die Möglichkeit vor- und nachgelagerte Prozesse der Inbound Supply Chain mit der Software zu steuern – etwa die Wareneingangskontrolle und das Vendor Compliance Management (VCM).