fürs Haus – Vernissage

Vom 20. Mai bis zum 2. Juli nehmen aktuelle und ehemalige Studierende der Staatlichen Akademie der Bildendenden Künste Stuttgart aus der Klasse Prof. Thomas Bechinger (Kunst) und dem Studiengang Textildesign, Prof. Karl Höing, die Architektur von Chen Kuen Lee zum Anlass für eine Ausstellung in der Galerie Sonnenberg der besonderen Art.

Die Ausstellung zeigt eine Bandbreite an Exponaten aus Kunst und Design sowie Installationen, die speziell "fürs Haus" konzipiert und entwickelt werden.

Zu sehen sind poetische und zuweilen humorvolle Eingriffe, behutsame Zugaben zu einer Architektur und einem Garten, die im Grunde schon alles sind und nichts nötig haben.

An der Ausstellung sind folgende Künstlerinnen und Künstler beteiligt:

Thomas Bechinger

Noch nicht ganz fertig | Champagnerkreide auf Fensterglas
Man sieht es hierzulande ja kaum noch: diese von innen zugestrichenen Fensterscheiben wenn z.B. ein Ladengeschäft renoviert oder umgebaut wird. Ist das schon Malerei?

Velia Dietz

Im Netz | Hagelnetz thermisch verformt und Lupen
Durchblick | Lupen mit Elastikgarn umstrickt
Tägliche Fundstücke - work in progress
Zum Thema Sammeln und Speichern setzt sich Velia Dietz mit aktuellen Themen sowie ausgesuchten Fundstücken und Fremdmaterialien auseinander, die sie wie das Hagelnetz textil interpretiert und speziell fürs Haus realisiert hat. Das Verstricken von Ausschussware aus der Augenoptik verschafft Durchblick neben Transparenz besondere Lichtreflexe.
Fasziniert von der Architektur und der Atmosphäre der Kettenhäuser, sowie auf Einladung der Galerie Sonnenberg, entstand der Wunsch dort zu arbeiten. Im Zeitraum der Ausstellung wird Tägliche Fundstücke als textiles Objekt entstehen.

Marina Doroschkov, Lauren Luckert da Costa Tavares, Laura Nell

Fashion on Furniture
untersucht die Schnittstellen von Materialität, Stofflichkeit, aktuellen Modetrends und Zeitgeist und manifestiert sich im Dialog zwischen experimentellen Möbelbezugstoffen und dem Charakter unterschiedlicher Sitzmöbel.
Die Bezüge wurden im Zuge eines Studienprojektes entwickelt und werden auf „Divina KID“, entworfen von Jacco Bregonje, felicerossi, Italien, präsentiert.

Thora Gerstner

Had I enough space, it could have expanded even more
Eine variable Installation aus Glas, die in formaler Strenge Ecken und Kanten der Architektur aufgreift und zeitweise bricht.
Siebgedruckte Erinnerungsstücke, sowie Worte auf Glas stellen Bezüge zu vergangenen Momenten her.

Tim Hendel

Aktion: Zeichnung
Der Architekt Prof. Dr. Dipl. Ing. Timy Hollatsch hat sich in sein Wochenendhaus auf dem Sonnenberg zurückgezogen, um im Garten des Hauses zeichnerisch sein plastisches Vorstellungsvermögen zu erweitern.

Julia Heuer

Adobe Indigo
Adobe Indigo ist eine textile Arbeit, die digitale und handwerkliche Techniken miteinander verbindet. Digitales Printdesign, grafische Formen und Farbverläufe bilden die Grundlage für eine handwerkliche Weiterverarbeitung mit traditionellen Arashi Shibori. Durch diese Abbindetechnik entstehen zufällige Farbdurchmischungen des ursprünglichen Prints, der digitale Printentwurf wird zu einem individuellen organischen plissierten Farbenspiel.
Garten | Digitaldruck auf Metall-Jacquardgewebe mit klassischem Blumendekor.

Karl Höing

Verlauf | Wolle, Seide, Baumwolle, Teppich, Flachgewebe
Farbabstufungen von Neutraltönen nach Schwarz bilden einen malerischen Verlauf, der in dem mittig geteilten, grau-weißen Balken sein Gegen- und Gleichgewicht findet. Das Formenspiel ignoriert die klassischen Entwurfsprinzipien von Teppichen und entwickelt sich aus dem Spiel mit unterschiedlichen Garnen in ihrer handwerklichen Verarbeitung.

Stefanie Jany

ohne Titel | Öl und Acryl auf Nessel
In meiner Arbeit mache ich den Betrachter zum Voyeur. Ich gewähre ihm ausschnitthafte Einblicke und Ansichten, die er im Alltag, wenn überhaupt nur flüchtig wahrnimmt. Die Grenze zur Privat- bzw. Intimsphäre wird immer wieder knapp überschritten, wodurch ein Gefühl der Unsicherheit entsteht.

Laura Nell

Opas Garten | Siebdruck auf Baumwolle (Unikat)
Erinnerungen an den großväterlichen Garten, besonders an den Werkzeugschuppen mit den Gartengeräten, waren Ausgangspunkt für den rhythmisch bewegten Dekorstoff.

Mira Simon, Michael Schramm, Johanna Markert

dwelling | Rauminstallation mit Videoprojektion
Was ist das, was sich beim Einnisten ausbreitet?

Zita Ritter

an | ge | ord | net | mehrteilige Glasinstallation, Siebdruck auf Glas
Nach welchen Kriterien ordnet man Dinge an wenn Praktikabilität oder Effizienz keine Rolle spielen? Wann ist man zufrieden mit einer Anordnung? Wie beständig oder temporär kann sie sein? Mich faszinieren gute Anordnungen von Dingen. Ich ordne gerne an und warte dann, welches Gefühl das Betrachten des Ergebnisses bei mir auslöst. Auf ein genauso muss es sein warte ich insgeheim. Kommt es nicht, mache ich weiter, so lange bis es kommt.

Dorothee Silbermann

S1 / STOP | Baumwolle / Dispersionsfarbe
Die Schürze ist gleichermaßen Schmuck und Dekoration sowie Verhüllung und Schutz. Sie dient als Projektionsfläche für vielschichtige Begriffe und Gedanken wie Dienen, Einordnen, Festhalten und Konservieren.

studio gutedort – Eva Schlechte und Jennifer Hier

Das Studio gutedort wurde 2014 von den beiden Textildesignerinnen Eva Schlechte und Jennifer Hier gegründet und beschäftigt sich mit der experimentell-künstlerischen Erforschung grundlegender Materialien.

Hidden Beauty - Inner Skins | 4 gegerbte Schweins- und Rinderblasen, Glycerin, Quarz, Amythist oder Pyrith.
Das Projekt Hidden Beauty – Inner Skins stellt die Frage, wie stark unser ästhetisches Empfinden durch unsere Vorstellungen beeinflusst wird. Aus weiterverarbeiteten Schlachtabfällen, genauer: gegerbten Tierinnereien, kombiniert mit Mineralien und Metallen entstanden ästhetische Objekte und Schmuck, die Träger und Betrachter zur Reflexion an regen können.

Krautfarben - Spinomatic Colour Twist
Rotkohl auf Papier: Apparatur zur Herstellung von Bildern, die mit dem Farbstoff des Rotkohls erzeugt werden.

Krautfarben - Spinomatic Colour Twist
Rotkohl auf Papier: Apparatur zur Herstellung von Bildern, die mit dem Farbstoff des Rotkohls erzeugt werden.
Das Konzept des Projekts basiert auf der Eigenschaft des Rotkohlfarbstoffs, seine Farbe in verschiedene andere Töne wandeln zu können. Aus Lila wird leuchtendes Pink oder strahlendes Grün – verblüffende Farben, die man nicht sofort mit einem natürlichen Farbgeber wie dem Rotkohl in Verbindung bringt. Die frischen, leuchtenden Farben wandeln sich mit der Zeit zu Pastelltönen, die am Ende nur noch als zarte Graunuancen zu erkennen sein werden.

Sarah Wendler

Koi | Orinui-Färbung auf Seidensatin
Animalie - Erinnerung an das Tiersein:
erzählt die subjektive Geschichte einer Reise vom Anbeginn der Menschheit anhand von Tierdarstellungen, animalischen Attributen und Musterungen. Archaische und emotionale Fantasien verwandeln sich mittels vielfältiger Technikkombinationen in stoffliche Traumwelten.
Schuhorganismen | Natürliche und synthetische Garne, Silikon, Holz, Kupfer Gestrick und freie Technik
Die Nähe zur Erde und der Halt, den Schuhe geben, werden in den Organismen so selbstverständlich wie das Wachstum von Pflanzen oder Tieren dargestellt. Eine möglichst natürliche Anformung, Farbigkeit und Materialität der einzelnen Elemente verdeutlichen die Einheit von Natur und Mensch.

Michaela Wirsig

processing in green, on chenille, in yellow, with purple, pink, velvet underground | Flachfilmdruck mit Pigmentfarbstoffen auf Samt, Viskosesatin, Wollwalkstoff, Chenille, Wollstoff
Modedruckstoffe für „high fashion“ auf qualitätvollen Textilien zum Thema „processing“ - Wege zu neuen Entwurfslösungen und Ästhetiken; Design aus Skizzen von Steinsaal und Tiefgarage der Kunstakademie.