Positive Halbjahresbilanz

Wirtschaftsminister Ernst Pfister korrigiert Wachstums-Prognose

Aufgrund des verbesserten Konjunkturausblicks hebt das Wirtschaftsministerium seine Wachstumsprognose für Baden-Württemberg für das Jahr 2010 auf 2,5 Prozent an. Im Frühjahr wurde für 2010 noch ein Wachstum von rund 2,0 Prozent prognostiziert.

Laut dem baden-württembergischen Wirtschaftsminister Ernst Pfister gibt die bis zur Jahresmitte 2010 unerwartet günstigere Entwicklung Anlass zum Optimismus, dass die Aufwärtsbewegung der Wirtschaft anhält und der Aufschwung zunehmend an Breite gewinnt.

"Die Halbjahresbilanz für die Südwestwirtschaft fällt recht erfreulich aus", erklärte Pfister. "Viele Wirtschaftsindikatoren wie Exporte und Industrieumsätze weisen deutlich höhere Zuwächse aus als im Bundesdurchschnitt. Die exportstarke Industrie des Landes boomt und erhält eine hohe Auslandsnachfrage gerade nach Investitionsgütern, auf die viele unserer Unternehmen spezialisiert sind."

Die baden-württembergische Wirtschaft hat somit die schwere Wirtschaftskrise schneller überwunden als noch im vergangenen Jahr erwartet. Die meisten Branchen erreichten in diesem oder im nächsten Jahr wieder den Ausgangspunkt von der Zeit vor der Krise, sagte der Minister. Baden-Württemberg sei besonders tief in die Krise gerauscht, komme jetzt aber auch wieder besser heraus als andere Bundesländer.

Gründe für den Weg aus der Krise sieht der Minister im Verhalten der Unternehmen; so haben sich viele Unternehmen in der Krise zusätzliche Standbeine aufgebaut. Hilfreich war aber auch das Instrument der Kurzarbeit. Entscheidend sei gewesen, dass die Unternehmen ihre Leute halten konnten, die jetzt bereits wieder benötigt würden.