Südwesttextil-Arbeitgeber zur Landtagswahl:

„Wirtschaft braucht Verlässlichkeit“

Die baden-württembergischen Textil-Arbeitgeber fordern nach der gestrigen Landtagswahl eine zügige Regierungsbildung: „Baden-Württemberg braucht Verlässlichkeit. Eine stabile Regierung ist ein ganz wichtiger Standortfaktor“, sagte der Präsident des Verbands Südwesttextil, Bodo Th. Bölzle.

Die koalitionsfähigen Parteien müssten zeitnah zu Ergebnissen kommen. „Die anstehenden Aufgaben sind zu groß, um jetzt allzu viel Zeit am Verhandlungs-tisch zu verbringen. Auch unsere Textil- und Bekleidungsindustrie braucht Planungssicherheit für Investitionen und Arbeitsplätze“, so Bölzle.

„Alle wollen, dass Baden-Württemberg das industrielle Musterland bleibt. Wir Südwesttextiler leisten das unsere jeden Tag. Innovationen wie intelligente Fasern oder nachhaltige Bekleidung beweisen das. Aber ohne Unterstützung der Politik wird die Industrie nicht das Rückgrat unseres Wohlstands bleiben“, sagte der Verbandschef. Mit über 30 Prozent hat die Industrie in Baden-Württemberg einen höheren Anteil an der Bruttowertschöpfung als in allen anderen Bundesländern und als ganz Deutschland und Großbritannien zusammen.

Südwesttextil ist eine Gemeinschaft von rund 200 Unternehmen mit 7 Mrd. Euro Umsatz und 22.000 Beschäftigten und damit der Interessenvertreter und Berater der Textil- und Bekleidungsindustrie in Baden-Württemberg. Der von den Unternehmen getragene Wirtschafts- und Arbeitgeberverband wirkt als Dienstleister für seine Mitglieder, als Netzwerker in Politik und Wirtschaft, Sozialpartner in der Tarifpolitik, Förderer der Textilforschung und des Engagements für soziale und ökologische Standards.
Unsere Mitglieder garantieren Style und Hightech von Weltrang und beweisen jeden Tag:
Textil aus Baden-Württemberg ist der Stoff, aus dem die Zukunft ist.