Reach - Vorregistrierung beendet

Überraschend viele Meldungen

Hersteller und Importeure von Chemikalien haben die Möglichkeit der Vorregistrierung rege genutzt, die ihnen mehr Zeit für die eigentliche Registrierung einräumt. Bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) gingen mehr als zwei Millionen Vorregistrierungen ein. Ursprünglich war man von 150 000 Anmeldungen ausgegangen.
Nach Ansicht des Bundesministeriums für Umwelt kann die hohe Zahl damit begründet werden, dass einige Firmen vorsorglich das gesamte, mehr als 100 000 Stoffeinträge umfassende Europäische Altstoffverzeichnis EINECS vorregistrieren
ließen, ohne jedoch diese Stoffe herzustellen oder zu importieren.
Registrierungspflichtige Chemikalien, die nicht vorregistriert wurden, dürfen nun solange weder hergestellt oder importiert werden, noch dürfen mögliche Restbestände in Verkehr gebracht werden, bis eine Registrierung für jene Stoffe eingereicht wird.