Riesen Erfolg für Gerster-Azubis

1. Platz beim Unternehmensplanspiel S.P.E.E.D.

Krisensitzung der Geschäftsleitung. Die Manager brüten über den satten Verlust von 300 000 Euro zum Start der Unternehmenstätigkeit. Was, zum Kuckuck, ist schief gelaufen? "Die Zweifel, ob die gewählte Strategie die richtige war, bleibt bei so einem Start nicht aus", resümierte Stefan Berg, nach dem der Erfolg feststand.
Er war einer der sechs Auszubildenden von Gustav Gerster, die sich Ende April zur Landesendrunde des Unternehmensplanspiels S.P.E.E.D nach Steinheim aufmachten. Aus anfangs 70 Azubi-Teams hat sich eines der beiden gemeldeten Gerster-Teams für das Landesfinale der besten acht qualifiziert und am Ende durchgesetzt. Das Team Gerster hatte es mit über 500 000 Euro Vorsprung auf den 1. Platz geschafft. Dabei haben sie Ausbildungsteams von namhaften Unternehmen wie MTU, Daimler oder John Deere hinter sich gelassen.

Veranstaltet wurde der Wettbewerb vom Bildungswerk der baden-württembergischen Wirtschaft – ein Planspiel, das auf unterhaltsame Weise zeigt, wie Wirtschaft funktioniert. So ist auch der Name entstanden, denn das Kürzel S.P.E.E.D steht für "Spielerisch, Planen, Erfinden und Erfolgreich Durchsetzen".
Für vier virtuelle Geschäftsjahre schlüpften die Azubis in die Rolle von Unternehmern und lernten die Bereiche von der Materialbeschaffung bis zum Vertrieb kennen. Und alle hatten das gleiche Ziel: in jeder Periode so viel Gewinn wie möglich zu erwirtschaften. Zu Beginn und nach jeder Entscheidungsperiode erhielten die Gruppen Spielinformationen, anhand derer sie eine Unternehmensstrategie entwickeln und anstehende Entscheidungen des operativen Geschäftes bewältigen mussten.

Anfang Juni fährt das Sextett von Gerster, mit seinem fiktiven mittelständischen Unternehmen, das Hightech Handys – Modell i-Phone – produziert und vertreibt, nach Wolfsburg zur Bundesendrunde. Hier werden die Besten der Bundesländer aufeinander treffen und die Azubis der Firma Gerster sind dabei.
Südwesttextil gratuliert zum Landessieg und drückt die Daumen für das Bundesfinale.