Upcycling-Materialien spenden und Obdachlosen helfen

Die niederländische Sheltersuit-Stiftung produziert wärmende Anzüge und Rucksäcke für Obdachlose. Aktuell wird die Organisation in Deutschland aufgebaut und sucht nach Partnern, die unter anderem die Upcycling-Materialien zur Verfügung stellen können.

Sheltersuit New York
Foto: © Tony Dočekal

Weltweit sind Millionen von Menschen gezwungen, draußen in der Kälte zu schlafen. Diese Zahl wächst von Minute zu Minute. Armut, psychische Erkrankungen, unerwarteter Verlust des Arbeitsplatzes, Naturkatastrophen und Kriege sind die Hauptursachen für Obdachlosigkeit auf der ganzen Welt.

Die niederländische Stiftung Sheltersuit glaubt, dass jeder Mensch Wärme, Schutz und Würde verdient. Sie möchte mit einer textilen Erfindung Menschen in Not helfen, nebenbei werden Produktabfälle so gering wie möglich gehalten. Hilfe für Menschen in Not, Lücke im Arbeitsmarkt schließen und Abfall reduzieren sind die drei Säulen, um die sich die Sheltersuit Stiftung dreht.

In einemsozialen Nähatelier in Enschede arbeitet die Stiftung mit einem Team von 14 Angestellten und 27 Freiwilligen, von denen viele Schwierigkeiten haben in den Arbeitsmarkt integriert zu werden. Upcycling von Materialien ist ein wichtiger Teil des Herstellungsprozesses der Sheltersuits und anderer Produkte. Die Sheltersuits werden mit alten Schlafsäcken gefüttert, die gespendet oder auf Festivals gesammelt werden. Die Außenseite des Anzugs wird aus Zeltstoff gefertigt, der von der Firma Firma TenCate Outdoor Fabrics gespendet wurde. Durch die Wiederverwendung dieser Stoffe trägt die Stiftung zur Reduzierung von Abfallströmen bei und fördert das Umweltbewusstsein. Aktuell investiert die Stiftung in die weitere Professionalisierung der Organisation und in die Schaffung von Arbeitsplätzen – so wird auch mittlerweile ein deutsches Netzwerk der Stiftung aufgebaut für welche Kontakte in die Industrie gesucht werden.

Der Sheltersuit

Der Sheltersuit ist ein wind- und wasserdichter Mantel, der sich in einen Schlafsack verwandeln lässt. Es ist ein Produkt, das für Menschen in Not entwickelt wurde, die, aus welchem Grund auch immer, die harten Bedingungen auf der Straße leben müssen. Der Sheltersuit wird kostenlos an Obdachlose und Geflüchtete ausgegeben. Seit dem Start im Jahr 2014 konnten über 6.000 Menschen, die auf der Straße oder in Flüchtlingslagern leben, mit einem Sheltersuit versorgt und warmgehalten werden.

Folgende Materialien werden konkret gesucht:

  • Für den Oberstoff wird ein Leinwandgewebe (Coated und Acryl) gesucht, derzeit wird das TenCate-Material genutzt
  • Das Futter der Schutzanzüge besteht aus 100% Polyester-Hohlfasern. Für die Ärmel und die Kapuze kann das Material dünner sein. Aktuell wird beispielsweise Thinsulate von 3M verwendet.
  • Der Shelterbag beinhaltet eine Matte, auf der die Menschen schlafen. Dies sind beispielsweise Schaummaterialien wie dieses hier oder Netzgewebe bzw. 3D-Abstandstextilien wie hier

Sie möchten die Sheltersuit-Stiftung unterstützen, beispielsweise mit einer der obenstehenden Materialien?

In Deutschland kümmert sich Felix Schmitz im Rahmen einer Studierendeninitiative an der Universität Bayreuth ehrenamtlich um den Aufbau von Sheltersuit in Deutschland. Schreiben Sie ihm einfach [javascript protected email address] eine E-Mail!

Mehr zu Sheltersuit in Deutschland ist unter anderem in diesem Beitrag vom Weltspiegel am 13.12.2020 zu sehen und in diesem Beitrag über das Sleepout des Gründers in Bayreuth.