Tarifrunde Textil und Bekleidung

Auftaktverhandlung ergebnislos

Zum Auftakt der Tarifrunde 2012 trafen sich die Arbeitgebervertreter der Textil- und Bekleidungsindustrie gestern in Berlin mit der IG Metall.

Wolfgang Brinkmann, Geschäftsführer der bugatti Holding und Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, forderte die Gewerkschaft auf, die Situation der Branche realistisch einzuschätzen und wies die Forderung nach 5 Prozent mehr Einkommen zurück.

Die Forderungsbegründung der IG Metall bezeichnete Brinkmann als zu optimistisch. Alle Konjunkturprognosen seien nach unten korrigiert worden und selbst die Bundesregierung habe heute ihre Einschätzung für 2013 deutlich gesenkt. Brinkmann betonte außerdem die Auswirkungen der Eurokrise und wies auf die im EU-Durchschnitt um 6 Prozent gefallenen Exporte hin. "Für uns wichtige Märkte stürzen völlig ab, Aufträge bleiben aus. Die Auswirkungen der Eurokrise werden wir in den kommenden Monaten noch sehr viel deutlicher zu spüren bekommen", sagte der Verhandlungsführer. Fast 70 Prozent exportiert die Textil- und Bekleidungsindustrie nach Europa.

Die schlechten Konjunkturprognosen seien unter anderem durch negative Währungseffekte beeinflusst. Hohe Material-, Energie- und Rohstoffkosten erhöhten außerdem den Druck auf die Margen. "Preiserhöhungen sind im Markt nicht durchzusetzen", sagte Wolfgang Brinkmann und fügte hinzu "Unser Spielraum für Einkommenssteigerungen ist begrenzt, nichtsdestotrotz werden wir uns bemühen, die Löhne und Gehälter unserer Mitarbeiter angemessen zu erhöhen."

Die Tarifparteien trennten sich gestern ergebnislos, ein nächster Verhandlungstermin findet am 29. Oktober 2012 in Frankfurt am Main statt. Obwohl heute keine Einigung erzielt werden konnte, hofft Wolfgang Brinkmann auf einen schnellen Abschluss: "Wir sind dazu bereit."

Bild: © Gerd Altmann / www.pixelio.de