Technische Textilien weiter im Aufwind

Die Messe Techtextil überrascht mit Aussteller- und Besucherrekord

Die Aussteller der Techtextil haben ihren dreitägigen Messeauftritt gutgelaunt abgeschlossen. Optimismus statt Krisenstimmung lag vom 16. bis 18. Juni in der Luft der Frankfurter Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe. Offensichtlich sind die Hersteller der Branche für den nahenden Konjunkturaufschwung gerüstet.

Auch auf den Ständen der Mitgliedsfirmen von Südwesttextil und Gesamtmasche gab es zufriedene Gesichter. "Gut gelaufen" sei es an allen Messetagen.

Das ist nicht nur bei der Firma Faiss Textil zu hören, deren technische Maschenstoffe für "workwear" und medizinische Anwendungen auf reges Interesse stoßen. Auch bei Eschler, Synteen & Lückenhaus oder Lauffenmühle wurde die Messe als eindeutiger Erfolg gewertet.

"Wir sind begeistert", hieß es gar auf dem Stand von rökona – hier drängten sich die Besucher. Die Automotive-Sparte entwickle sich zwar immer noch verhalten, doch sei das Kundeninteresse an neuen Produkten im Bereich "protective wear" sehr groß.

Ob feuerfeste Unterwäsche, neuartige Abstandsgewirke für Medizin- und Sportbandagen, hitzebeständige Berufsbekleidungsstoffe oder Faserverbundstoffe zur Verstärkung von Fahrzeugböden: textile Produktinnovationen und neue Funktionen sind zweifellos weltweit gefragt.

Vor allem für die Anwendungsfelder Sport, Personen- und Objektschutz sowie Immobilien- und Straßenbau gibt es gute Wachstumsprognosen. Von Krise also keine Spur?

Nicht alle Hersteller haben Grund zur Gelassenheit. Die Zulieferer von technischen Textilien mussten in den vergangenen Monaten Auftragseinbrüche von bis zu 60 Prozent verkraften.

Das gilt insbesondere für den Bereich Automotive. Die weltweite Absatzkrise der Autobauer hat die Branche stark belastet. Doch auch hier ist ein Licht am Ende des Tunnels zu erkennen.
"Die Läger unserer Kunden sind leer, und seit kurzem ziehen die Aufträge wieder an", heißt es bei der Firma Stahl, deren Gurte und Bänder zu großen Teilen in Autos verarbeitet werden.

Die Techtextil, die in diesem Jahr zum 13. Mal stattfand, konnte mit 1 200 Ausstellern aus 43 Ländern erneut einen Zuwachs verbuchen. Mit einem Anstieg der Besuchszahlen auf 23 300 stellte die Veranstaltung einen neuen Rekord auf.
"Das Interesse der Fachbesucher war enorm. Und wir beobachten mit sehr großer Zufriedenheit, dass die Techtextil ihr Renommée als Innovationsschmiede textiler Lösungen für Industrie, Forschung, Medizin, Umweltschutz und viele andere Anwendungsgebiete weiter ausbaut", sagt Messe-Geschäftsführer Detlef Braun.

Ob die Messeteilnahme tatsächlich ein so großer Erfolg war, stellt sich für die meisten Firmen erst Wochen und Monate nach der Veranstaltung heraus.

"Aufträge werden auf der Techtextil kaum noch geschrieben", meint Synteen & Lückenhaus Geschäftsführer Thomas Stark. Vielmehr diene die Messe als internationale Plattform für Pflege und Aufbau von Kontakten.

Techtextil - Messerundgang

2009