TEXAID-Innovationsfonds

TEXAID hat neu einen Innovationsfonds gegründet. Dieser verfolgt das Ziel, Projekte im Hinblick auf ein hochwertiges Recycling von Alttextilien zu fördern. Damit sollen nachhaltige Lösungen gefunden werden, um die zunehmende Menge an nicht mehr tragbaren Textilien noch ökologischer zu verwerten.

TEXAID Innovationsfonds
Foto: © TEXAID

Hintergrund zum Innovationsfonds

TEXAID sammelt in der Schweiz jährlich rund 37 000 Tonnen Altkleider und sorgt dafür, dass diese ökologisch sinnvoll wiederverwendet werden. Etwa 30 Prozent der gesammelten Textilien sind in zu schlechtem Zustand, um sie als Secondhand-Kleidung weiterzutragen. Heute werden diese Textilien dem Downcycling zugeführt, d. h., sie werden zu Putzlappen oder Reisswolle verarbeitet. TEXAID sieht sich in Zukunft mit steigenden Mengen an nicht mehr tragbaren Textilien konfrontiert, da der Trend hin zu qualitativ minderwertig produzierten Kleidern weiter anhält (Fast-Fashion-Trend). Aufgrund dieser Entwicklung hat TEXAID den Innovationsfonds lanciert. Das Ziel des Fonds ist, den textilen Rohstoff noch effektiver zu nutzen, um den textilen Kreislauf langfristig zu schliessen. Dazu gehören beispielsweise die Mitarbeit in Forschungsprojekten und der aktive Austausch innerhalb der Textilwirtschaft durch Mitgliedschaften in Organisationen.

Schwerpunkte im Textilrecycling

Analyse von Sortierprozessen
Einzelne Textilien bestehen oft aus verschiedensten Materialien (Fasern), was das Textilrecycling erschwert. Um zu erkennen, welche unterschiedlichen Fasern in einem Kleidungsstück verarbeitet sind, braucht es neue Prozesse und Technologien in der Sortierung. Für die Recyclingqualitäten ist eine automatisierte oder teilautomatisierte Textilsortierung nach Faserart denkbar, wobei Technologien wie beispielsweise NIR (Nahinfrarot-Spektroskopie) und RFID (Radio-Frequency Identification) hinzugezogen werden könnten.

Aufbereitung und Recycling
Nach der Materialsortierung müssen Störstoffe (z. B. Reissverschlüsse, Nähte, Accessoires etc.) entfernt werden. Je nach Anwendungsgebiet muss das Material zusätzlich nach Farben sortiert oder komplett entfärbt werden. Dafür gibt es verschiedene Anwendungsverfahren. Erst nach der Aufbereitung können die Alttextilien als Rohmaterial für das eigentliche Recycling verwendet werden. Je sortenreiner ein Material ist, desto leichter lassen sich Weiterverwendungsmöglichkeiten finden. Mit chemischen oder mechanischen Verfahren können die Alttextilien recycelt und zu Garn oder Vliesstoffen verarbeitet werden. Dafür müssen jedoch noch Wege gefunden werden, um die Prozesse auf einen grossen, industriellen Massstab zu skalieren.

Innovative Produkte aus Alttextilien
Heute werden gebrauchte Textilien zu Putzlappen geschnitten oder zu Reisswolle verarbeitet. Ziel ist, innovative und marktfähige Produkte herzustellen, welche länger im textilen Kreislauf bleiben.

Um die Anforderungen der verschiedenen Akteure in der Textilwirtschaft zu verstehen, ist ein aktiver Austausch nötig. Nur so können Bedürfnisse aufeinander abgestimmt und gemeinsam Ansätze und Lösungen für eine nachhaltigere Textilindustrie gefunden werden. Mitgliedschaften und Kooperationen von TEXAID finden Sie hier.

Eine Auswahl an Projekten, bei welchen sich TEXAID aktiv beteiligt, finden Sie hier.